Gliese 176

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Gliese 176 b)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stern
Gliese 176
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Stier
Rektaszension 04h 42m 55,78s [1]
Deklination +18° 57′ 29,4″ [1]
Scheinbare Helligkeit 9,95 mag [1]
Bekannte Exoplaneten 1
Typisierung
Spektralklasse M2 [1]
B−V-Farbindex +1,51 
Astrometrie
Radialgeschwindigkeit (+26,2 ± 0,2) km/s [2]
Parallaxe (107,83 ± 2,85) mas [3]
Entfernung [3] (30,2 ± 0,8) Lj
(9,27 ± 0,25) pc
Visuelle Absolute Helligkeit Mvis +10,11 mag [Anm 1]
Eigenbewegung [3]
Rek.-Anteil: (+656,85 ± 3,81) mas/a
Dekl.-Anteil: (−1116,20 ± 2,49) mas/a
Physikalische Eigenschaften
Masse ca. 0,5 M
Radius ca. 0,5 R
Metallizität [Fe/H] −0,1
Rotationsdauer 40 Tage
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Bonner Durchmusterung BD +18° 683
Henry-Draper-Katalog HD 285968 [1]
Gliese-Katalog GJ 176 [2]
Hipparcos-Katalog HIP 21932 [3]
Tycho-Katalog TYC 1275-2034-1[4]
Weitere Bezeichnungen LHS 196 • Ross 33
Aladin previewer
Anmerkung
  1. aus scheinbarer Helligkeit und Entfernung abgeschätzt

Gliese 176 (kurz: Gl 176 oder GJ 176 genannt), auch als HD 285968 katalogisiert, ist ein etwa 30 Lichtjahre von der Erde entfernter Roter Zwerg im Sternbild Stier. Er ist mit einer scheinbaren Helligkeit von 9,95 mag mit dem bloßen Auge auch unter optimalen Beobachtungsbedingungen nicht mehr zu sehen. Im Jahre 2007 entdeckte Michael Endl mit Hilfe der Radialgeschwindigkeitsmethode einen Exoplaneten, der diesen Stern umkreist und mit Gliese 176 b oder HD 285968 b bezeichnet wird.

Gliese 176 b[Bearbeiten]

Gliese 176 b oder HD 285968 b ist ein Exoplanet, der den Roten Zwerg alle 10,24 Tage in einer Entfernung von ca. 0,073 Astronomischen Einheiten bei einer Exzentrizität von 0,23 umkreist. Seine Masse wird auf mindestens etwa 0,076 Jupitermassen (ca. 24 Erdmassen) geschätzt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Hipparcos-Katalog (ESA 1997)
  2. Pulkovo radial velocities for 35493 HIP stars
  3. a b c Hipparcos, the New Reduction (van Leeuwen, 2007)