Stier (Sternbild)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sternbild
Stier
Legende
Taurus constellation map.png
Karte des Sternbilds Stier
Lateinischer Name Taurus
Lateinischer Genitiv Tauri
Kürzel Tau
Rektaszension 323213h 23m 21s bis 600556h 00m 55s
Deklination 1987954−1° 20′ 46″ bis 2310601+31° 06′ 01″
Fläche 797 deg²
Rang 17
Vollständig
sichtbar
89° Nord bis 59° Süd
Beobachtungszeit
für Mitteleuropa
Winter
Anzahl der Sterne
heller als 3 mag
4
Hellster Stern
(Größe)
Aldebaran (0,85)
Meteorströme
Nachbarsternbilder
(von Norden im
Uhrzeigersinn)

Der Stier (lateinisch: Taurus; astronomisches Zeichen: ♉) ist ein Sternbild des nördlichen Winterhimmels. Es liegt beidseits der Ekliptik; die Sonne durchwandert es Ende Mai und Anfang Juni. Das Tierkreiszeichen Stier geht auf dieses Sternbild zurück, hat sich aber seit der Antike wegen der Präzession um etwa 30° verschoben.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Sternbild Stier, wie es mit dem bloßen Auge gesehen werden kann

Der Stier ist abends von November bis April sichtbar, morgens von August bis Dezember. Er steht am Himmel nördlich des auffälligen Orion, der ihn der Mythologie nach bezwungen hat.

Den Kopf des Stiers bildet der V-förmige offene Sternhaufen der Hyaden, des „Regengestirns“. Der auffällig rötliche Stern Aldebaran stellt das dem Orion zugewandte Auge dar. In einigem Abstand östlich der Hyaden stehen die Sterne β Tauri (Elnath, arab. Horn) und ζ Tauri, welche die Hörnerspitzen darstellen. Eine Handbreit nordwestlich der Hyaden steht der offene Sternhaufen der Plejaden – auch Siebengestirn genannt. Der Körper des Stiers in der südlichen Hälfte des Sternbilds ist hingegen unauffällig.

Durch das Sternbild zieht sich die Ekliptik, daher wandern die Sonne, der Mond und die Planeten hindurch. Der Stier gehört damit zu den Tierkreiszeichen. Der Mond kann bisweilen den Hauptstern Aldebaran und Sterne der Plejaden bedecken. Aufgrund der Präzessionsbewegung der Erdachse hat sich der Zeitpunkt des Sonnendurchgangs gegenüber der Antike verschoben. Die Sonne hält sich derzeit vom 14. Mai bis zum 21. Juni im Stier auf. Seit 1990 steht die Sonne während der Sommersonnenwende im Sternbild Stier, vorher stand sie zu diesem Zeitpunkt in den Zwillingen. In der Antike befand sich der Sommerpunkt im Sternbild Krebs, daher die noch heute geläufige Bezeichnung „Wendekreis des Krebses“ für den Nördlichen Wendekreis“.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Stier gehört zu den ältesten Sternbildern und war bereits den früheren Hochkulturen bekannt. Erste Erwähnung findet ein Sternbild Stier (Taurus oder Centaurus) im 3. Jahrtausend v. Chr. bei den Sumerern, wo ein mythologischer Himmelsstier auch im Gilgamesch-Epos vorkommt.

Das Sternbild Stier ist eines der 48 klassischen Sternbilder, die im astronomischen Werk des Ptolemäus beschrieben wurden. Der Stierkopf wird vom hellen, dreieckigen Sternhaufen der Hyaden gebildet, von dem zwei lange Hörner in Richtung des Sternbilds Orion ausgehen. In Mesopotamien wurde Orion jedoch mit dem sagenhaften König Gilgamesch assoziiert, der den Himmelsstier im Kampf bezwang.

Die Hyaden tragen auch den Namen Regengestirn, da ihr abendlicher Aufgang im Herbst eine regenreiche Jahreszeit ankündigte. Im frühen Griechenland galten die Hyaden als eigenes Sternbild. Zusammen mit den Plejaden bilden sie das sogenannte Goldene Tor der Ekliptik.

Im Jahre 1054 leuchtete im Stier eine Supernova auf, das Ereignis wurde von chinesischen Astronomen aufgezeichnet. Der Überrest der Sternexplosion ist heute als Krebsnebel sichtbar. Der französische Astronom und Kometenjäger Charles Messier nahm diese schwach leuchtende Wolke als erstes Objekt M1 in seinen Nebelkatalog auf.

Mythologie[Bearbeiten]

Künstlerische Gestaltung des Sternbildes.

Zum Sternbild Stier existieren zwei Ursprungsmythologien:

Bei den Sumerern erhielt das Sternbild den Namen Himmelsstier / Stier des Himmels (Gu4-an-na/Gud anna), gegen den der sagenhafte König Gilgamesch (um 2700 v.Chr.) kämpfen musste. Von den Forschern wird er auch mit „Taurus“, dem Widersacher des Jägers Orion, in Verbindung gebracht. Einige Historiker verweisen aber auf das zweite Stier-Sternbild Centaurus und nehmen deshalb keine eindeutige Zuweisung vor.

Der griechischen Mythologie nach nahm Zeus die Gestalt eines Stieres an, um sich der schönen Europa zu nähern und sie auf seinem Rücken über das Meer nach Kreta zu entführen. Er wird deshalb kretischer Stier genannt.
Anderen Quellen nach verwandelte sich Zeus nicht, sondern sandte einen Stier aus, um Europa nach Kreta zu bringen. Dort verliebte sich der Stier später in die Königin Pasiphae. Aus dieser Verbindung ging das Ungeheuer Minotaurus hervor. Der Meeresgott Poseidon bestrafte den Stier für den Frevel und er musste von nun an feuerspeiend auf der Insel herum laufen. Herakles fing den Stier ein und brachte ihn nach Griechenland, wo er jedoch das Festland verwüstete. Schließlich wurde er bei Marathon vom Helden Theseus getötet.

Die Hyaden waren nach der griechischen Mythologie Töchter des Titanen Atlas. Da sie nicht aufhören konnten, den Tod ihres Bruders zu beweinen, wurden sie an den Himmel verbannt.

Die Plejaden stellen Atlas, seine Gemahlin Pleione und weitere seiner schönen Töchter dar. Um Pleione und ihre Töchter vor den Nachstellungen des Orion zu schützen, versetzte Zeus sie an den Himmel. Dort läuft Orion immer noch Nacht für Nacht hinter ihnen her, ohne sie je einzuholen.

Himmelsobjekte[Bearbeiten]

Sterne[Bearbeiten]

B F Namen o. andere Bezeichnungen m Lj Spektralklasse
α 87 Aldebaran, Aldabaran, Cor Tauri, Parilicium 0,87 65 K5 III
β 112 Elnath, Nath 1,65 131 B7 III
η Alkione, Alcyone 2,85 368 B7 III
ζ 123 Tien Kuan 3,0 ca. 400 B2 IVe
θ2 Theta Tauri² 3,40 149 A7 III
λ 3,41 480 B3 V + A
ε Ain 3,53 155 K0 III
ο 3,61 212 G8 III
27 Atlas 3,62 381 B8 III
γ Hyadum I 3,65 162 G8 III
17 Elektra, Electra 3,72 371 B6 III
ξ 3,73 222 B9 Vn
δ1 Hyadum II 3,77 154 G8 III
θ1 Theta Tauri 1 3,84 158 G7 III
20 Maia, Maja 3,87 360 B8 III
ν 3,91 129 A1 V
5 4,14 360 K0 II-III
23 Merope 4,14 359 B6 IV
κ1 4,21 153 A7 IV-V
88 4,25 150 A5m
9 4,27 150 A6 V
τ 4,27 401 B3 V
μ 4,27 435 B3 IV
υ 4,28 155 A8 Vn
10 4,29 45 F9 V
δ3 4,30 148 A2 IV
19 Taygeta, Tayeta 4,30 373 B6 V
119 119 Tauri, CE Tauri 4,32 1900 M2 Ib
37 4,36 181 K0 III
V777 4,48 156 F0V
136 4,56 438 A0 V
ι 4,62 163 A7 V
ρ 4,65 153 A8 V
σ2 4,67 159 A5 Vn
π 4,69 455 G8 III
HR 1427 4,78 145 A6 IV
δ2 4,80 146 A7 V
28 Pleione, BU Tauri 4,8–5,5 387 B7p
139 4,81 2100 B1 Ib
47 4,84 372 G5 III
126 4,84 748 B3 IV
132 4,88 522 G8 IIIvar
114 4,88 696 B2.5 IV
134 4,89 272 B9 IV
104 4,91 52 G4 V
ω2 4,93 94 A3m
109 4,96 206 G8 III
75 4,96 194 K2 IIIvar
φ 4,97 342 K1 III
111 5,00 48 F8 V SB
79 5,02 160 A7 V
30 5,08 565 B3 V
σ1 5,08 152 A4m
V480 5,08 189 A7 IV-V
66 5,10 396 A3 V
PPM119132 5,12 417 A0
4 5,14 417 A0 Vn
125 5,18 496 B3 IV
GS 5,18 494 B0p Si
ψ 5,21 90 F1 V
HR 1315 5,22 474 B9 Vn
HR 1188 5,24 192 A2 V
V696 5,26 154 F0 V
κ2 5,27 144 A7 V
133 5,28 800 B2 IV-V
106 5,28 174 A5 V
46 5,29 121 F3V
HR 1469 5,32 847 B7 V
40 5,32 1050 B3 V
29 5,34 589 B3 V
V724 5,34 316 A0p Si
HR 1257 5,36 113 F6 IV
121 5,37 600 B2.5 IV
χ 5,38 268 B9 V
HR 1480 5,38 168 A5m
IM 5,39 195 F2 IV-V
83 5,40 149 F0 V
115 5,40 668 B5 V
HR 1172 5,44 338 B8 V
16 Celaeno 5,45 335 B7 IV
HR 1254 5,45 117 F2 V
93 5,45 345 B8 IV
36 5,46 954 G0 III
118 5,47 434 B9 Vn
81 5,47 145 Am
130 5,47 1270 F0 III
HR 1847 5,50 1120 B7 III
53 5,50 267 B9 IV
103 5,50 3230 B2 V

Der hellste Stern im Stier ist der rötliche Aldebaran. Es handelt sich um einen 65 Lichtjahre entfernten Roten Riesen mit dem 40-fachen Durchmesser und der 125-fachen Leuchtkraft unserer Sonne. Aldebaran liegt in unmittelbarer Nähe der Ekliptik, daher wird er regelmäßig vom Mond und seltener von den Planeten bedeckt. Er gehört nicht zu den Hyaden, obwohl er von der Erde aus gesehen mitten in dem Sternhaufen steht.
Der Name Aldebaran leitet sich aus dem Altarabischen ab und bedeutet „der Nachfolgende“ (der Plejaden).

Doppelsterne[Bearbeiten]

System m Abstand
θ 3,40 / 3,84 337"
σ 4,8 / 5,1 429"
τ 4,3 / 7,2 63"
φ 5,1 / 8,7 52,1"
δ³ 4,3 / 7,6 1,6"
47 4,9 / 3,7 1,2"
88 4,3 / 7,8 70"
118 5,8 / 6,6 4,8"

Die Doppelsternsysteme θ und σ Tauri können aufgrund ihres weiten Winkelabstandes von 337 bzw. 429 Bogensekunden bereits mit bloßem Auge beobachtet werden. Die Systeme sind etwa 150 Lichtjahre entfernt und gehören zum Sternhaufen der Hyaden.

Veränderliche Sterne[Bearbeiten]

Stern m Periode Typ
28 (Pleione) 4,8 bis 5,5 unregelmäßig Veränderlicher
λ 3,4 bis 3,9 3,95 Tage Bedeckungsveränderlicher
119 4,2 bis 4,5 halbregelmäßig Veränderlicher (μ Cep)
T Tauri T-Tauri-Stern

Messier- und NGC-Objekte[Bearbeiten]

Messier NGC sonstige m Typ Name
M 1 1952 9 Gasnebel Krebsnebel, Krabbennebel
M 45 2,8 bis 8,5 Offener Sternhaufen Plejaden
3,4 Offener Sternhaufen Hyaden
1647 6,5 Offener Sternhaufen
1746 6,1 Offener Sternhaufen
1807 7,0 Asterismus
1817 7,7 Offener Sternhaufen
Foto des Sternbildes Stier

Oberhalb des „Hornsterns“ ζ Tauri befindet sich der etwa 6.300 Lichtjahre entfernte Krebsnebel oder Krabbennebel, Überrest der Supernovaexplosion im Jahre 1054. Im Teleskop erscheint er als diffuser Nebelfleck. Auf länger belichteten Fotografien werden komplexe Strukturen sichtbar.

Die Plejaden sind ein offener Sternhaufen mit etwa 3.000 Sternen in einer Entfernung von 410 Lichtjahren. Es handelt sich um einen relativ jungen Sternhaufen, dessen Alter auf etwa 80 Millionen Jahre geschätzt wird. Die Plejaden sind bereits mit bloßem Auge gut zu erkennen. Je nach Sichtbedingungen sieht man sechs oder neun Sterne. Im Prismenfernglas bieten sie einen prächtigen Anblick. Auf länger belichteten Fotografien wird ein bläulicher Reflexionsnebel sichtbar.

Die Hyaden sind ein offener Sternhaufen in ca. 150 Lichtjahren Entfernung, der mehrere hundert Sterne enthält. Die hellsten Sterne sind V-förmig angeordnet. Die Sterne der Hyaden sind wesentlich weiter entwickelt, als die Mitglieder der Plejaden, einige haben sich bereits in Rote Riesen verwandelt. Das Alter der Hyaden wird auf etwa 900 Millionen Jahre geschätzt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Stier – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Sternbild Stier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien