Gordischer Knoten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander der Große durchtrennt den Gordischen Knoten, Gemälde von Jean-Simon Berthélemy (1743–1811)

Der Ausdruck Gordischer Knoten bezeichnet ursprünglich kunstvoll verknotete Seile, die einer griechischen Sage nach am Streitwagen des phrygischen Königs Gordios befestigt waren. Sie verbanden die Deichsel des Wagens untrennbar mit dem Zugjoch. Bekannt wurde der aus dem Bast der Kornelkirsche bestehende Knoten, weil Alexander der Große ihn mit seinem Schwert durchschlagen haben soll.

Heute bedeutet die Redewendung „den gordischen Knoten durchhauen“ oder „den gordischen Knoten lösen“ die Überwindung eines schwierigen Problems mit energischen beziehungsweise unkonventionellen Mitteln.[1]

Sage[Bearbeiten]

Der Sage nach prophezeite ein Orakel, dass derjenige die Herrschaft über Asien erringen werde, der den Gordischen Knoten lösen könne. Viele kluge und starke Männer versuchten sich an dieser Aufgabe, aber keinem gelang es. Plutarch beschreibt, dass im Frühjahr 333 v. Chr. Alexander der Große auf seinem Zug Richtung Persien diesen Knoten einfach mit seinem Schwert durchschlagen und damit seinen Siegeszug durch Asien eingeläutet habe.[2]

Es existiert noch eine andere Überlieferungsvariante von Arrian, der sich auf den Alexander begleitenden Aristobulos von Kassandreia beruft, dem zufolge Alexander den Knoten durch Schläue gelöst haben soll. Es heißt, er habe erkannt, dass er nur den Deichselnagel herauszuziehen brauche, damit er das Joch wegziehen könne.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gordischer Knoten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Duden online gibt zur Groß-/Kleinschreibung von gordisch an: „der [berühmte] Gordische Knoten; aber ein [beliebiger] gordischer (unauflösbarer) Knoten“. Die Redewendung lässt sich jedoch nicht immer streng vom historischen Knoten trennen, weil ein übertragenes Bild das ursprüngliche Vorbild nachahmt. Deshalb kommt auch bei der Redewendung – die eine beliebige Person mit Alexander gleichsetzt – gelegentlich die Großschreibung vor.
  2. dtv-Brockhaus-Lexikon. Brockhaus und dtv, Wiesbaden/München 1982. Band 7, S. 98. ISBN 3-423-03307-X