Gorontalo-Makak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gorontalo-Makak
Systematik
Altweltaffen (Catarrhini)
Familie: Meerkatzenverwandte (Cercopithecidae)
Unterfamilie: Backentaschenaffen (Cercopithecinae)
Tribus: Pavianartige (Papionini)
Gattung: Makaken (Macaca)
Art: Gorontalo-Makak
Wissenschaftlicher Name
Macaca nigrescens
(Temminck, 1849)
Verbreitungskarte des Gorontalo-Makaks

Der Gorontalo-Makak (Macaca nigrescens) ist eine Primatenart aus der Gattung der Makaken innerhalb der Familie der Meerkatzenverwandten (Cercopithecidae). Er ist eng mit dem Schopfaffen verwandt und wird manchmal als dessen Unterart betrachtet.

Die Art ist auf der indonesischen Insel Sulawesi (Celebes) endemisch, genauer in der Provinz Gorontalo auf der nordöstlichen Halbinsel. Ihr Fell ist schwarz gefärbt, ebenso das haarlose, mit hohen Backenleisten versehene Gesicht. Der Schwanz ist nur ein kurzer Stummel.

Lebensraum dieser Tiere sind Regenwälder. Sie sind wie alle Makaken tagaktiv und leben sowohl am Boden als auch in den Bäumen. Gorontalo-Makaken leben in Gruppen, die sich aus mehreren Männchen und Weibchen zusammensetzen. Die Nahrung dieser Primaten besteht aus Früchten, Blättern, Knospen und Insekten. Manchmal fallen sie auch in Plantagen ein und verzehren die Feldfrüchte.

Wie viele Bewohner der südostasiatischen Inseln ist der Gorontalo-Makak durch die fortschreitende Zerstörung seines Lebensraums gefährdet, allerdings noch nicht im gleichen Ausmaß wie andere Primatenarten auf Sulawesi.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]