Grégoire Kayibanda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Grégoire Kayibanda (* 1. Mai 1924 in Tare; † 15. Dezember 1976, an einem unbekannten Ort) war ein ruandischer Politiker. Zwischen 1961 und 1973 war er Präsident des Landes.

Kayibanda stammte aus dem Süden des Landes. Er war einer der Führer des ruandisches Kampfes um Unabhängigkeit von Belgien. Er selbst gehörte der Ethnie der Hutu an und führte diese Bevölkerungsgruppe nach Erlangung der Unabhängigkeit an die Macht im Staat.

Kayibanda übernahm am 26. Oktober 1961 das Amt des ruandischen Präsidenten und führte das Land am 1. Juli 1962 zur Unabhängigkeit. Er stand bis zu seinem Sturz am 5. Juli 1973 an der Spitze des Staats. Nachfolger wurde nach einem Militärputsch sein Cousin, Verteidigungsminister Generalmajor Juvénal Habyarimana. Kayibanda ließ man gemeinsam mit seiner Frau an einem geheimen Ort verhungern.