Grímsey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die isländische Insel. Zum gleichnamigen Felsen in Nordwestisland, siehe Kaldrananes.
Grímsey
Grímsey Iceland.JPG
Gewässer Grönlandsee
Geographische Lage 66° 32′ 37″ N, 18° 0′ 5″ W66.543611111111-18.001388888889105Koordinaten: 66° 32′ 37″ N, 18° 0′ 5″ W
Lage von Grímsey
Länge 4,8 km
Breite 1,9 km
Fläche 5,3 km²
Höchste Erhebung Storholl
105 m
Einwohner 103 (2007)
19 Einw./km²

Grímsey ist eine kleine Insel 40 km nördlich der Nordküste Islands und gehört zur isländischen Region Norðurland eystra. Die Insel liegt direkt auf dem Polarkreis und stellt das nördlichste bewohnte Gebiet Islands dar.

Bis zum 31. Mai 2009 bildete die Insel eine eigenständige Landgemeinde (isl. Grímseyjarhreppur). Seither gehört sie zur Stadt Akureyri.

Der Haupterwerbszweig der Inselbewohner ist die Fischerei.

Geographie[Bearbeiten]

Polarkreis auf Grímsey

Grímsey befindet sich direkt am Polarkreis, der durch die Insel verläuft. Damit ist die Insel der einzige Ort Islands, an dem die Mitternachtssonne zu sehen ist. Die höchste Erhebung liegt 105 m über dem Meeresspiegel. Die nächstgelegene Insel ist Flatey, 39,4 km weiter südlich. Der nächstgelegene Ort auf der isländischen Hauptinsel ist Þönglabakki im Verwaltungsbezirk Suður-Þingeyjarsýsla. Die Fläche der Insel beträgt 5,3 km2.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Insel hat einen kleinen Flugplatz (IATA-Code GRY, ICAO-Code BIGR), der von Akureyri aus angeflogen wird. Die einzige Ortschaft der Insel liegt südlich der Landebahn.

Von Dalvík aus gibt es einen dreimal wöchentlichen Fährdienst von Akureyri. Die Fahrzeit beträgt ungefähr drei Stunden, bei Sturm wesentlich länger. Es wird bei fast jedem Wetter gefahren.

Vogelbeobachtung[Bearbeiten]

Auf der Insel ist die Haltung von Katzen und Hunden nicht gestattet, und so lassen sich sehr gut Vögel beobachten, darunter Papageientaucher, Tordalk, Gryllteisten, Lummen und mehrere Möwenarten. Auch der Krabbentaucher wurde dort schon einmal gesichtet.

Vegetation und Klima[Bearbeiten]

Klimadiagramm von Grímsey

Die Vegetation ist recht karg und tundrenähnlich, nur im Sommer ergrünen die Wiesen. Bäume wachsen nicht auf Grímsey, nur einzelne niedere Sträucher.

Entsprechend seiner Lage weist Grímsey ein maritim-polares Klima auf. Die Mitteltemperatur der kältesten Monate (Januar, Februar) beträgt etwa −1 °C. Im Juli wird eine Mitteltemperatur von +8 °C erreicht. Die absoluten Temperaturextreme sind −20 °C und +21 °C. Frost kann in jedem Monat auftreten. Die Jahresniederschlagssumme beträgt etwa 559 mm.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Datum * Einwohner
1997 99
2003 93
2004 92
2005 102
2006 99
2007 103

* jeweils zum 1. Dezember

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]