Grüezi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grüezi [ˈɡ̊ryə̯t͡si] (östliches Schweizerdeutsch) bzw. Grüessech [ˈɡ̊ryə̯sːəɣ̊] (westliches Schweizerdeutsch) ist die üblichste höfliche mündliche Grussformel in Teilen der deutschsprachigen Schweiz.

Etymologie, traditionelle Verwendung und traditionelle Verbreitung[Bearbeiten]

Grüezi ist es eine Verkürzung von «Gott grüez-i» («Gott grüsse Euch»)[1][2] und ist die zürcherische, glarnerische und ostschweizerische Lautung des gleichen Grusses, der in Bern, in Solothurn, im Südwestaargau und im oberen Baselbiet grüess-ech lautet.

Während die westliche Variante grüessech immer noch weitgehend durchsichtig ist, wird die östliche Variante grüezi heute vielfach nicht mehr verstanden, zumal sowohl die Lautform grüeze («grüssen») als auch das enklitische unbetonte i für betontes öi («euch») heute am Verschwinden sind. Es kommt infolgedessen zu einer volksetymologischen Neuinterpretation von grüezi als «(ich) grüsse Sie» und damit zu einer Verbindung mit dem Höflichkeitspronomen «Sie», die historisch gar nicht zutrifft.

Östliches grüezi und westliches grüessech, die traditionell ab etwa 8 Uhr morgens (vorher: guete Morge) bis etwa 5 Uhr abends (nachher: gueten Aabig/Aabe/Oobig/Oobe) verwendet werden, haben sich zuerst in den reformierten Teilen der Deutschschweiz durchgesetzt, in der Nordostschweiz dann sekundär allerdings auch in den katholischen. Im Übrigen haben die katholischen Regionen wie unteres Baselbiet, Solothurn, Freiburg, Nordwest- und Südostaargau, Innerschweiz, Sarganserland und Wallis ein anderes Grusssystem, entweder mit mittäglichem guete Tag oder aber mit vormittäglichem guete Tag und nachmittäglichem gueten Aabe/Oobe.[3]

Moderner Gebrauch[Bearbeiten]

Das heute kaum mehr in seinen einzelnen Bestandteilen als «(Gott) grüsse Euch» erkannte Grüezi wird in der modernen Sprache zumeist nur noch zur Begrüssung einer oder mehrerer Personen verwendet, die man siezt oder – etwa heute noch im Appenzellerland – ihrzt. Ist der Nachname der begrüssten Person bekannt, wird mit «grüezi Herr/Frau Muster» gegrüsst. An Stelle von grüezi wird auch grüezi wohl, zur Begrüssung mehrerer Personen auch grüezi mitenand gebraucht.

Für geduzte Personen wird grüezi – hier ist grüezi ein die Aussprache erleichternder Ersatz für das seltenere grüezdi – nur noch von älteren Personen gebraucht. Stattdessen werden verbreitet jüngere Ausdrücke wie hoi, tschau (von italienisch ciao), salü oder sali (von französisch salut), hallo usw. verwendet, die oft der Mode unterworfen sind.

Geographisch hat sich das Anwendungsgebiet von grüezi seit den Datenerhebungen für den Sprachatlas und den Volkskundeatlas weiter ausgedehnt. Sodann kann grüezi heute rund um die Uhr verwendet werden und damit am Morgen an die Stelle von guete Morge bzw. am Abend an die Stelle von gueten Aabig/Oobig treten.

Im deutschsprachigen Oberwallis, wo man sich weder mit östlichem grüezi noch mit westlichem grüessech begrüsst, werden die nicht aus dem Wallis stammenden Deutschschweizer abschätzig als Grüezini bezeichnet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sprachatlas der deutschen Schweiz, Band V 111–114.
  • Kleiner Sprachatlas der deutschen Schweiz, hg. von Helen Christen, Matthias Friedli und Elvira Glaser, Frauenfeld 2010, Karte 7 (mit Kommentar).
  • Atlas der schweizerischen Volkskunde, Band I, Karte 2, dazu Kommentarband I, 5 ff.
  • Anna Zollinger-Escher: Die Grußformeln der deutschen Schweiz. Freiburg i. B. 1925.
  • Claudia Bucheli Berger, Christoph Landolt: Dialekt und Konfession in der Deutschschweiz, in: Elisabeth Frieben, Ulrich Kanz, Barbara Neuber, Ludwig Zehetner (Hgg.): Dialekt und Religion. Beiträge zum 5. dialektologischen Symposium im Bayerischen Wald, Walderbach, Juni 2012, Regensburg 2014 (Regensburger Dialektforum 20), S. 73–94 [mit einem Kapitel betreffend die Grussformeln].

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: grüezi – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schweizerisches Idiotikon 2,511f (unter dem Stichwort «Gott»).
  2. Anna Zollinger-Escher: Die Grußformeln der deutschen Schweiz. Freiburg i. B. 1925.
  3. Nach Sprachatlas der deutschen Schweiz, Kleinem Sprachatlas der deutschen Schweiz sowie Atlas der schweizerischen Volkskunde.