Grace Sherwood

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grace White Sherwood (* ca. 1660; † ca. 1740), bekannt als Witch of Pungo (Hexe von Pungo) war eine Bäuerin, Heilerin und Hebamme, die in der Kolonie Virginia der Hexerei beschuldigt wurde. Sie war 1706 die letzte bekannte Person, die in Virginia nach einer Wasserprobe als Gottesurteil als Hexe verurteilt wurde.

Princess Anne County auf einer Karte von Virginia aus dem Jahr 1895

Sherwood lebte in Pungo, im damaligen Princess Anne County, heute Teil von Virginia Beach. Sie heiratete 1680 in der Episcopal Church von Lynnhaven James Sherwood, einen Kleinbauern.[1] Als Hochzeitsgeschenk erhielten sie von ihrem Vater John White 20 ha Land. Nach Whites Tod 1681 erbten sie die übrigen 59 ha seiner Farm.[2] Das Paar hatte drei Söhne: John, James und Richard. Sherwood arbeitete auf der Farm, wo sie auch Heilpflanzen zog, mit denen sie Menschen und Vieh heilte. Sie half außerdem als Hebamme.[3] Sherwood wurde 1701 Witwe und heiratete nicht wieder.[4]

Ihre Nachbarn hatten sie seit 1697 mehrfach angezeigt und ausgesagt, sie habe sich in eine Katze verwandelt,[5] Feldfrüchte geschädigt und den Tod von Vieh verursacht.[4][6] Es gibt keine Bilder von Sherwood, doch zeitgenössische Berichte beschreiben sie als attraktiv, groß und humorvoll. Dass sie Heilkräuter zog und bei der Arbeit Hosen trug, machte sie verdächtig. Belinda Nash, die ihre Geschichte recherchierte und eine Biographie schrieb, vermutet, dass ihre Nachbarn versuchten, mit den Anzeigen wegen Hexerei an ihr Land zu kommen.[7] Im letzten Fall, der 1706 zu einem Verfahren führte, klagten sie Luke Hill und seine Frau Elizabeth an,[8] eine Fehlgeburt verursacht zu haben.[7] Das Gericht ordnete an, dass Sherwoods Schuld oder Unschuld durch „Wasserprobe mit kaltem Wasser“ (englisch: "Witch Duck") zu ermitteln sei. Das Verfahren zog am 10. Juli 1706 eine große Menschenmenge an. Sherwood wurde am Lynnhaven River, an der Stelle, die heute als Witchduck Point bekannt ist, kreuzweise gebunden und ins Wasser geworfen. Ging sie unter, war sie unschuldig.[3] Als sie wieder auftauchte, wurde sie mit dem Gewicht einer Bibel beschwert. Dennoch gelang es ihr, sich zu befreien und wieder aufzutauchen. Damit war ihre Schuld „bewiesen“, und sie verbrachte anschließend wahrscheinlich mehrere Jahre im Gefängnis, bevor sie 1715 freigelassen wurde.[3] Sie verfasste 1733 ein Testament, das 1740 vollstreckt wurde.[8]

Straßennamen erinnern an Grace Sherwood

Der Fall Grace Sherwood war nur wenig bekannt, bis die Historikerin und Schriftstellerin Louisa Venable Kyle aus Virginia Beach 1973 ein Buch veröffentlichte, das unter dem Titel The Witch of Pungo sieben Geschichten der frühen Siedler auf der Basis geschichtlicher Grundlagen behandelte.[9] Sherwoods Fall wurde in Colonial Williamsburg, der restaurierten früheren Hauptstadt der Kolonie Virginia, für eine gespielte Gerichtsszene, Cry Witch, adaptiert.[7] Belinda Nash schrieb eine Biografie über Sherwood und betrieb ihren Freispruch.[10] Am 10. Juli 2006, dem 300. Jahrestag ihrer Verurteilung, stellte der Gouverneur Tim Kaine ihre Ehre wieder her, indem er das Urteil als Justizirrtum anerkannte.[11] Sie wurde mit einer Statue in der Nähe eines Krankenhauses geehrt, die sie mit einem Korb voller Heilkräuter zeigt.[3][6]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grace Sherwood – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beverly Campbell: When Virginia Ducked Milady Witch (English). In: Richmond Times-Dispatch, 30. Dezember 1934. Abgerufen am 5. August 2013. 
  2. Alpheus J. Chewning: Haunted Virginia Beach (English). History Press, Charleston, SC 2006, ISBN 978-1-59629-188-1, S. 83–92.
  3. a b c d The Witch of Pungo: 300 Years After Her Conviction, Governor Restores Grace Sherwood's Good Name (English) Virginia Historical Society. 2006. Archiviert vom Original am 13. November 2012. Abgerufen am 17. August 2013.
  4. a b Grace Sherwood – the Witch of Pungo (1660–1740) (English) Old Donation Episcopal Church. 2010. Archiviert vom Original am 12. April 2012. Abgerufen am 15. August 2013.
  5. George Lincoln Burr: Narratives of the Witchcraft Cases 1648–1706 (English). Charles Scribner's Sons, New York 1914.
  6. a b Sonja Barisic: Va. Gov. Gives Informal Pardon to Witch (English). In: The Washington Post, 10. Juli 2006. Abgerufen am 5. August 2013. 
  7. a b c Va. Woman Seeks To Clear Witch of Pungo. In: USA Today, 9. Juli 2006. Abgerufen am 5. August 2013. 
  8. a b Bob Ruegsegger: Virginia's 'Witch of Pungo': Accused Remembered as Colony's Joan of Arc (English), The Free-Lance Star. 30. Oktober 1999. Abgerufen am 20. August 2013. 
  9. Louisa Venable Kyle: The Witch of Pungo, and Other Historical Stories of the Early Colonies. Four O'Clock Farms, Virginia Beach, VA November 1973, ISBN 978-0-927044-00-4.
  10. Ian Shapira: After Toil and Trouble, 'Witch' Is Cleared (English). In: The Washington Post, 12. Juli 2006. Abgerufen am 10. August 2013. 
  11. Alte Hexe zu Recht begnadigt. German American Law Journal. 13. Juli 2006. Abgerufen am 25. Oktober 2013.