Dreizehn Kolonien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
1775 beanspruchte das Königreich Großbritannien die Hoheit über die roten und rosa Gebiete auf dieser Karte und Spanien herrschte über das orange Gebiet westlich des Mississippi River. Die rote Fläche ist das Gebiet der dreizehn Kolonien nach der Proklamation von 1763.

Als die Dreizehn Kolonien werden diejenigen britischen Kolonien in Nordamerika bezeichnet, die sich 1776 in der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten vom Mutterland Großbritannien lossagten. Andere britische Besitzungen in Nordamerika, wie die frühere französische Kolonie Québec und die Kolonien von Nova Scotia und Prince Edward Island blieben der britischen Krone loyal verbunden und wurden später als Kanada vereinigt. Die Kolonien von Ostflorida und Westflorida blieben während des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges ebenfalls loyal.

Angeblich nähte Betsy Ross die erste Flagge der Vereinigten Staaten mit 13 Sternen und 13 Streifen, die je eine der 13 Kolonien repräsentierten.

Die Dreizehn Kolonien[Bearbeiten]

Zeitgenössische Dokumente listen die Kolonien fast immer in geografischer Reihenfolge auf, in etwa von Nord nach Süd, wie auch im Folgenden (die Unterteilung in drei Regionen ist ein späteres Konstrukt von Historikern):

Genau genommen entsprechen die 13 Kolonien bereits 16 der heute 50 Bundesstaaten der USA.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dreizehn Kolonien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien