Greenkeeper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Platzwart und Greenkeeper überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Röhrender Elch (Diskussion) 21:26, 23. Sep. 2013 (CEST)

Greenkeeper ist die allgemein übliche Bezeichnung für den Platzwart im Golfsport, aber auch anderer Rasensportarten mit englischen Wurzeln wie Croquet, Hockey, Polo und Swingolf. Er ist verantwortlich für die fachgerechte Instandhaltung und Bewirtschaftung der Anlage. Der Vorgesetzte wird als Head Greenkeeper bezeichnet. Der Headgreenkeeper arbeitet eng mit dem Anlagenbetreiber zusammen.

Vertreten wird die Berufsgruppe durch den Greenkeeperverband (in Deutschland: GvD), sowie dessen Regionalgruppen. Er ist die berufsständische Vertretung für das rasenpflegende Personal auf Golf- und Sportanlagen. Seine Mitglieder sind in erster Linie selbständig oder angestellt für die Rasenpflege im weitesten Sinne verantwortlich.[1]

Typische Arbeiten und Aufgaben[Bearbeiten]

Im Winter liegen häufig Umbaumaßnahmen und winterspezifische Pflegemaßnahmen (z.B. Bunkerkanten schneiden, Umfeldpflege, Wegeneubau, etc.) an.

Insbesondere das Setzen der Fahnen im Golf-Sport, erfordert ein hohes Maß an Erfahrung, da die Fahnenposition den Schwierigkeitsgrad des Platzes verändert und die Spielstrategie beeinflussen kann.

Beruf und Ausbildung[Bearbeiten]

Greenkeeper ist kein Ausbildungsberuf in Deutschland. Der Titel kann jedoch durch eine Meisterausbildung erlangt werden. Das Personal stammt aus typischen grünen Berufszweigen: Gärtner (Baumschulgärtner, Landschaftsgärtner, Zierpflanzengärtner, Staudengärtner und Gemüsegärtner), aus der Landwirtschaft, aus dem Forst, aber auch aus artfremden Bereichen wie zum Beispiel dem Kfz-Mechaniker oder Kfz-Schlosser (oder Landmaschinentechniker). Diese Berufsgruppe wird häufig weitergeschult zum Greenkeeper, um die Maschinenpflege auf einem Golfplatz zu garantieren.

Das Personal erhält oftmals eine weitergehende Schulung im Greenkeeping durch den Greenkeeperverband oder eine von ihm beauftragte Schule (in Deutschland Deula Rheinland oder Freising). Diese dauert drei Jahre. Der Abschluss wird durch eine Prüfung erreicht, die mit dem Meisterabschluss im Handwerk vergleichbar ist. In den USA kann man auch mit dreijähriger Studiendauer Greenkeeping studieren.

In Österreich werden Greenkeeper in einer dreijährigen Lehre (Berufsausbildung) ausgebildet. Die offizielle Berufsbezeichnung lautet Garten- und Grünflächengestaltung – Schwerpunkt Greenkeeping. Im Unterschied zur Ausbildung zum Garten- und Grünflächengestalter – Schwerpunkt Landschaftsgärtnerei konzentriert sich die Beschäftigung des Greenkeeper-Lehrlings auf Gartenbaubetriebe oder Golfplätze.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Greenkeeperverband, Ziele und Aufgaben