Gula Iro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gula Iro

Gesprochen in

Tschad
Sprecher 3.500
Linguistische
Klassifikation

Niger-Kongo

Sprachcodes
ISO 639-3:

glj

Die Sprache Gula Iro (Autonym kùláál) ist eine Bua-Sprache, die von etwa 3.500 Personen (Stand 1991) nördlich und östlich des Iro-Sees zwischen den Flüssen Bola und Salamat im südlichen Tschad gesprochen wird.

Es hat fünf Dialekte:

  • páṭóól, der nördlichste und den Sprechern der übrigen Dialekte am wenigsten verständliche, gesprochen in und um Badi;
  • pòŋààl, am nördlichen Ufer des Sees, gesprochen in und um Boum Kabir, Boum Sarher, und Tordjigel;
  • tɩ́ààlà, gesprochen östlich und südlich des Sees, einschließlich Gouré, Bouni, Tormorhal und Masidjanga;
  • tííṭààl, der östlichste, gesprochen in diversen Orten westlich von Tamba;
  • korintal, gesprochen in Tieou.

Gula Iro ist sehr nahe mit der Sprache Zan Gula und Bon Gula verwandt, aber sich sind sich nicht gegenseitig verständlich.

Töne[Bearbeiten]

Die Konsonanten mit ihrer Orthografie sind:

Bilabial Labiodental Apiko-Dental Postalveolar Palatal Velar Glottal
Plosive p t k
Frikative f s h
Flüssig w l y
Nasal m n ñ ŋ
Vibranten r

Die vokale sind: a, e, i, o, u, ɛ, ɩ, ɔ, ʋ. Nasalisation (nur auf a, e, o) und Länge sind beide kontrastiv, und Diphthonge können geformt werden. Töne sind phonemisch; jedes Vokal muss hohe oder niedrige Töne tragen.

Grammatik[Bearbeiten]

Die typische Wortordnung ist Subjekt-Verb-Objekt. Die basissubjektpronomen sind: ñó ich, du (sg.), á er/sie/es, pʋ́ wir (exklusiv), én wir (inklusiv), í ihr (pl.), ʋ́ sie.

Literatur[Bearbeiten]

  • P. Boyeldieu: La formation du pluriel nominal en kulaal (Tchad): essai de systématisation des documents publiés par C. Pairault. In: Afrika und Übersee. 1986, n° 69, vol. 2, S. 209–249.
  • C. Pairault: Documents du parler d'iro: kùláál du Tchad. Langues et Littérature de l'Afrique Noire V. Klincksieck, Paris 1969.

Weblinks[Bearbeiten]