Gummibaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Gummibaum Ficus elastica. Auch der Kautschukbaum wird manchmal als Gummibaum bezeichnet.
Gummibaum
Gummibaum (Ficus elastica), am natürlichen Standort mit Luftwurzeln.

Gummibaum (Ficus elastica), am natürlichen Standort mit Luftwurzeln.

Systematik
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Maulbeergewächse (Moraceae)
Tribus: Ficeae
Gattung: Feigen (Ficus)
Untergattung: Urostigma
Art: Gummibaum
Wissenschaftlicher Name
Ficus elastica
Roxb.
Illustration aus Koehler's Arzneipflanzenbuch 1887
Als Straßenbaum in Bogotá. Im Hintergrund noch eine andere Ficus-Art.
Ficus elastica, Laubblätter. Ein Nebenblatt umhüllt zum Schutz das sich entwickelnde neue Blatt.

Der Gummibaum (Ficus elastica) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Feigen (Ficus), zu der auch die essbaren Feigen gehören, in der Familie der Maulbeergewächse (Moraceae). Er wird in die Gruppe der Banyan-Feigen eingeordnet, zu denen auch die im Buddhismus bedeutsame Pappelfeige (Banyan-Baum) gehört. Er ist jedoch nicht näher mit dem Kautschukbaum (Hevea brasiliensis) verwandt, von dem der meiste Naturkautschuk zur Herstellung von Gummi stammt.

Seine ursprüngliche Heimat hat Ficus elastica in einem Gebiet von Nordost-Indien (Assam) bis nach Indonesien (Sumatra und Java). Heute ist er jedoch eine weit verbreitete Zimmerpflanze und ein Ziergehölz in den Tropen in Parks, Gärten und ein Straßenbaum.

Beschreibung[Bearbeiten]

Bei Ficus elastica handelt sich um einen immergrünen Baum, der eine Wuchshöhe von 20 bis 40 Meter (selten bis 60 Meter) und einen Stammdurchmesser bis zu 2 Meter erreichen kann. Die Borke ist hellbraun bis mittelbraun und glatt. Der Stamm ist unregelmäßig und entwickelt Luftwurzeln und Brettwurzeln zur festen Verankerung im Boden und zur Abstützung der schweren Äste. Junge Pflanzen findet man auch als Epiphyten wachsend.

Bei Verletzung geben die vegetativen Pflanzenteile reichlich weißen Milchsaft (Latex) ab. Da er für Latexallergiker ein Auslöser allergischer Reaktionen bis hin zu anaphylaktischen Reaktionen sein kann, sollten diese ihn meiden.

Die wechselständigen Laubblätter sind gestielt und einfach. Der Blattstiel ist 2 bis 5 cm lang. Die ganzrandige, ledrige Blattspreite ist 8 bis 35 cm lang und 5 bis 15 cm breit. Die Blattoberseite ist glänzend dunkelgrün und die Blattunterseite ist hellgrün. Die Blattgröße ist bei jungen Pflanzen, die in der Natur mit dem wenigen Licht im Unterholz auskommen müssen, am größten (gelegentlich bis 45 cm) und viel kleiner bei älteren Bäumen. Die Nebenblätter sind zu einem großen Nebenblatt verwachsen, das das junge Blatt vor der Entfaltung wie eine Tüte schützt. Es ist meist dunkelrot, etwa 10 cm lang und wird beim Entfalten des Blattes abgestoßen. Die Blätter enthalten Zystolithen.

Ficus elastica sind einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch). Wie bei anderen Ficus-Arten benötigen die Blüten eine besondere Art symbiotisch (obligater Mutualismus) lebender Feigenwespen zur Bestäubung. Deshalb benötigt der Gummibaum keine farbigen oder duftenden Blüten, um Bestäuber anzulocken. Die Blüten befinden sich im Inneren eines Blütenstandes. Diese Blütenstände werden paarweise achselständig an blattlosen, kleinen Zweigen gebildet. Sie sind fast ungestielt und etwa 10 × 5 bis 8 mm groß. Männliche und weibliche, davon gibt es fertile und die sterilen Gallenblüten, Blüten befinden sich in einem Blütenstand. Die gestielten, männlichen Blüten sind besitzen vier Kelchblätter und nur ein staubfadenloses Staubblatt. Die ungestielten, weiblichen Blüten besitzen einen langen Griffel der in einer vergrößerten, mehr oder weniger kopfigen Narbe endet. Die sterilen Gallenblüten besitzen vier Kelchblätter und einen kurzen, gekrümmten Griffel.

Die Frucht ist eine kleine, gelbgrüne, ovale Feige mit etwa 1 cm Länge, die kaum genießbar ist. Fruchtbare Samen sind nur enthalten, wenn die Blüte durch die Wespenart bestäubt wurde.

Kultur und Verwendung[Bearbeiten]

Ficus elastica wird weltweit als Zierpflanze genutzt, in warmen Gegenden im Freien, in kühleren Klimaten als Zimmerpflanze. Es gibt verschiedene Sorten, auch solche mit hell panaschierten Blättern, also weiß-grünen Blättern.

Der Gummibaum bevorzugt helles Sonnenlicht, kommt jedoch auch mit wenig Licht aus. Er ist tolerant gegen Trockenheit, bevorzugt aber feuchtes Erdreich ohne Staunässe. Er wächst besonders gut in feuchter, tropischer Umwelt.

Diese Art und ihre Sorten werden vegetativ durch Stecklinge oder selten durch Abmoosen vermehrt. Aussaat ist möglich. Auch eine Gewebekultur kann zu einer schnellen, großen Vermehrungsrate genutzt werden.

Der bei Verletzungen austretende, weiße Gummisaft („Latex“) kann zur Gummiherstellung verwendet werden. Zur kommerziellen Latexgewinnung wird jedoch der Kautschukbaum eingesetzt.

Quellen[Bearbeiten]

  • Zhengyi Wu, Zhe-Kun Zhou, Michael G. Gilbert: Ficus elastica. In:  Wu Zhengyi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 5: Ulmaceae through Basellaceae, Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2003, ISBN 1-930723-27-X, S. 42., online.
  • Hans Jessen, Helmut Schulze: Botanik in Frage und Antwort: Über 1300 Fragen und Antworten. 15. Aufl., Schaper, Alefeld-Hannover 2001, ISBN 3-7944-0195-6, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gummibaum (Ficus elastica) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Gummibaum – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen