Gustáv Slamečka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gustáv Slamečka (* 5. Juni 1959 in Nitra) ist ein tschechischer Politiker slowakischer Abstammung. Er bekleidete das Amt des tschechischen Verkehrsministers in der Übergangsregierung von Jan Fischer.

Leben[Bearbeiten]

Er ist der erste nicht tschechische Minister, der seit der Teilung der Tschechoslowakei ernannt wurde. Er stammt aus Nitra und ist slowakischer Staatsbürger. Slamečka kehrt regelmäßig dorthin zurück, um seine Familie zu besuchen. Mit seiner Ausbildung hatte er an der Ökonomischen Universität in Banská Bystrica begonnen, studierte später in den Vereinigten Staaten an der University of Pittsburgh und in Australien. Seit 1996 wohnt er in Prag. Slamečka lebt offen homosexuell.[1]

Für sein Ministeramt wurde er von der Demokratischen Bürgerpartei nominiert. Die Tatsache, dass der tschechische Verkehr einem Slowaken anvertraut wurde, führte zu mehreren Diskussionen und Einwänden – von Sicherheitsbedenken, erhoben durch Mitglieder der Tschechischen Sozialdemokratischen Partei, bis zur Bemängelung, seitens einiger tschechischer Hardliner, des für Slamečka üblichen Gebrauchs der slowakischen Sprache während der Amtsausübung.[2] Gemäß Gesetz kann in Tschechien jeder EU-Bürger einen Regierungsposten annehmen. Darüber hinaus gesteht das tschechische Verwaltungsverfahrensgesetz jedem das Recht zu, mit Behörden amtlich auf Slowakisch zu kommunizieren.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. TAZ:Verbaler Amoklauf beim Fotoshooting
  2. ČSSD stört die slowakische Staatsangehörigkeit des neuen Verkehrsministers
  3. Správní řád, Zákon č.500/2004 Sb.

Weblinks[Bearbeiten]