Gustav Philipp Zwinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gustav Philipp Zwinger (* 3. Januar 1779 in Nürnberg; † 15. Januar 1819 in Nürnberg) war ein deutscher Maler, Radierer und Lithograf.

Leben[Bearbeiten]

Zwinger, der Sohn eines Malers und Kupferstechers, erhielt seine künstlerische Ausbildung zunächst beim Vater und später bei Johann Eberhard Ihle. 1799-1801 setzte er seine Studien bei Heinrich Füger an der Akademie der bildenden Künste Wien fort.

Schon vor 1800 unterrichtete Zwinger den minderjährigen Albert Christoph Reindel, der später einmal sein Nachfolger werden sollte.[1]

1813 wurde Zwinger Nachfolger seines Vaters als Leiter der Städtischen Zeichenschule in Nürnberg.

Werk[Bearbeiten]

Er schuf u. a. Almanachblätter mit Szenen aus Werken von Gotthold Ephraim Lessing und Friedrich Schiller sowie Radierungen, Federzeichnungen und Aquarelle.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paul Johannes Rée: Reindel, Albert Christoph. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 28, Duncker & Humblot, Leipzig 1889, S. 11–13.