Gutnisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Die Seiten Gotländisch und Gutnisch überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Freigut (Diskussion) 19:06, 4. Dez. 2012 (CET)

Gutnisch (schwed. Gutniska, Gutamål) ist eine auf der Ostsee-Insel Gotland (Schweden) verbreitete germanische Sprache.

Gutnisch darf nicht mit Gotländisch (schwedisch gotländska), einem Dialekt der schwedischen Sprache, verwechselt werden.

Gutnisch gehört zur nordgermanischen Sprachfamilie und, anders als Gotisch, nicht zur ostgermanischen Sprachfamilie.

Die gutnische Sprache unterlag aufgrund der zentralen Lage Gotlands inmitten des Handelsraumes der Hanse vielfältigen Einflüssen. So gibt es niederdeutsche Einflüsse, besonders aus dem Mittelniederdeutschen, der Lingua franca der Hanse. Im Hauptort Visby wurden noch im 17. Jahrhundert niederdeutsche Grabinschriften angefertigt. Ebenso deutlich ist der dänische Einfluss, da die Insel zwischen 1361 und 1645 dänisch war. Außerdem kann man im Wortschatz baltische und slawische Einflüsse erkennen. Auch das Mittelhochdeutsch des ostpreußischen Raumes hinterließ Spuren.

Gutnisch wird heute noch von etwa 5.000 bis 10.000 Menschen auf Gotland gesprochen, jedoch oft als schwedisch-gutnische Mischsprache. Das heutige Gutnisch wird meist als Gutamål bezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]