Gymnosiphon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gymnosiphon
Gymnosiphon bekensis

Gymnosiphon bekensis

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Yamswurzelartige (Dioscoreales)
Familie: Burmanniaceae
Gattung: Gymnosiphon
Wissenschaftlicher Name
Gymnosiphon
Blume

Gymnosiphon ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Burmanniaceae. Die Gattung ist mit rund 25 Arten die zweitgrößte der Familie.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Arten der Gattung sind höchstens bis zu 30 Zentimeter hohe, chlorophylllose krautige Pflanzen, ihr zylindrisches Rhizom ist knollenartig und dicht mit kleinen, schmal eiförmigen bis dreieckigen Schuppenblättern und fadenförmigen Wurzeln besetzt. Die Blätter sind klein, ungestielt, schuppenartig und eiförmig bis lanzettlich-eiförmig.

Der Blütenstand ist ein endständiger Doppel-Wickel mit 1 bis 48 meist gestielten, aufrechten Blüten, an seinem Ansatz wird er von zwei Tragblättern umklammert. Die Grundfarbe der stieltellerförmigen Blüten ist weiß, gelegentlich findet sich zusätzlich gelb oder blau, sie erreichen eine Länge von 3,2 bis 15 Millimeter. Der obere Teil des Perianths ist circumscissil, es werden also alle oberhalb der Blütenröhre gelegenen Blütenelemente abgeworfen und eine „nackte Blütenröhre“ hinterlassen. Die äußeren Blütenhüllblätter sind dreigelappt, die beiden Lappen am Rand sind in der Knospe eingerollt, die inneren Blütenhüllblätter sind deutlich kleiner als die äußeren und gelegentlich angeschwollen.

Die drei Staubbeutel sind sitzend und setzen 0,5 bis 1,5 Millimeter unterhalb der Ansatzstelle des inneren Blütenblattkreises an, das Konnektiv ist breit eiförmig bis breit umgekehrt-eiförmig, 0,2 bis 0,5 Millimeter lang und 0,1 bis 0,6 Millimeter breit, meist ohne Appendix. Der Griffel ist zur Spitze hin zu drei Enden verzweigt, die in hufeisenförmigen Narben mit am Ende je zwei fadenförmigen und gewundenen Appendizes auslaufen, die allerdings gelegentlich fehlen können.

Der Fruchtknoten ist einkammerig. Auf der aufrechten bis nickenden, runden bis elliptischen Kapselfrucht sitzt der Blütenrest. Die staubfeinen Samen sind grau-schwarz, elliptisch bis fadenförmig mit sich verjüngender Spitze, 0,2 bis 0,9 Millimeter lang und 0,09 bis 0,6 Millimeter breit und ausgesprochen kurzem Funiculus.

Der Aufbau der Blüte begünstigt Selbstbestäubung, die Samen werden verbreitet durch den Wind (Granometeorochorie) bzw. durch das Wasser.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Gattung ist in den tropischen Regenwäldern der Neotropis, Asiens und Afrikas in Höhenlagen von Meereshöhe bis auf 1100 Meter (Gymnosiphon suavolens bis 2300 Meter) beheimatet, Diversitätszentrum ist mit rund 15 Arten die Neotropis. Dort finden sich Gymnosiphon-Arten von Süd-Mexico über Bolivien, Venezuela, Guyana und Brasilien, aber auch auf Trinidad und den Antillen.

Die amerikanischen Arten finden sich häufig in Mora-Wäldern, in der Caatinga aber auch auf weißem Sand.

Status / Gefährdung[Bearbeiten]

Auf der Roten Liste der IUCN standen 1997 drei Arten der Gattung Gymnosiphon als „Rare“ (= „Selten“),[1] in neueren Auflagen der Roten Liste tauchen sie jedoch nicht mehr auf.

Systematik[Bearbeiten]

In Jonkers monographischer Bearbeitung der Familie 1938 wurde die Gattung in die Tribus Burmannieae, Untertribus Apterieae eingeordnet und in die Sektionen Eugymnosiphon und Ptychomeria unterteilt, die letztere wurde noch einmal in zwei Untersektionen untergliedert, die Inappendiculati und die Appendiculati. Spätere Bearbeiter folgten dieser Unterteilung jedoch nicht [2] und nahmen von einer Sektionierung der Gattung Abstand.

Molekulargenetischen Untersuchungen zufolge sind die beiden Arten der Gattung Cymbocarpa in Gymnosiphon einzugliedern [3][4], eine entsprechende Bearbeitung steht jedoch noch aus. Arten der Gattung sind [5]:

Botanische Geschichte[Bearbeiten]

Die Gattung Gymnosiphon wurde 1827 durch Carl Ludwig von Blume als zweite Gattung der Burmanniaceae anhand von Gymnosiphon aphyllus erstbeschrieben. Der wissenschaftliche Name leitet sich aus dem Griechischen her altgriechisch γυμνός gymnós„nackt“ und altgriechisch σίφων síphon „Röhre“ und verweist auf die Eigenart der Arten der Gattung, die Blütenblätter während der Reife abzuwerfen und die Blütenröhre stehen zu lassen.

Nachweise[Bearbeiten]

  • Hiltje Maas-van de Kamer: Burmanniaceae. In: Klaus Kubitzki (Hrsg.): The Families and Genera of Vascular Plants Vol. 3. Berlin 1998, ISBN 3-540-64060-6.
  • P. J. M. Maas, H. Maas-van de Kamer, J. van Bentham, H. C. M. Snelders, T. Rübsamen: Burmanniaceae. Flora Neotropica, 1986, Monogr. 42, S. 94 ff.
  • Fredrik Pieter Jonker: A monograph of the Burmanniaceae, Meded. Bot. Mus. Herb. Rijks Univ. Utrecht 51: 1–279, 1938
  • Pedro Acevedo-Rodriguez, Mark T. Strong (Hrsg.):Monocotyledons and Gymnosperms of Puerto Rico and Virgin Islands. In: Contributions from the United States National Herbarium, 2005, Volume 52, S. 95

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Die Informationen dieses Artikels entstammen zum größten Teil den unter Nachweise angegebenen Quellen, darüber hinaus werden folgende Quellen zitiert:

  1. Siehe die Liste online
  2. P. J. M. Maas 1986, S. 94, Fußnote 1
  3. Ray Neyland: A phylogeny inferred from large-subunit (26 S) ribosomal DNA sequences suggests that Burmanniales are polyphyletic, in: Australian Systematic Botany, 15, 2002, S. 19–28
  4. V. Merckx, P. Schols, H. Maas-van de Kamer, P. Maas, S. Huysmans, E. Smets: Phylogeny and evolution of Burmanniaceae (Dioscoreales) based on nuclear and mitochondrial data, in: Am. J. Bot. 93:1684–1698, 2006
  5. R. Govaerts: World Checklist of Monocotyledons, The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew, Published on the Internet; http://www.kew.org/wcsp/ Zugriff 25. März 2008
  6. Martin Cheek, Xander van der Burgt:Gymnosiphon samoritoureanus (Burmanniaceae) a new species from Guinea, with new records of other achlorophyllous heteromycotrophs In: Kew Bulletin, Bd. 65, 1, S. 83-88, 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gymnosiphon – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien