Häcklingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

53.21055555555610.39194444444434Koordinaten: 53° 12′ 38″ N, 10° 23′ 31″ O

Häcklingen
Stadt Lüneburg
Höhe: 34 m
Einwohner: 2453 (31. Dez. 2012)
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 21335
Vorwahl: 04131

Häcklingen ist ein Stadtteil im Süden von Lüneburg, etwa 6 km von der Innenstadt entfernt. Der Stadtteil hat eine Größe von 4.997 ha. Im Westen grenzt er an den Stadtteil Rettmer. Nach Norden ist er durch einen kleinen Wald vom Stadtteil Bockelsberg getrennt, nach Osten begrenzt durch die Uelzener Straße (ehemalige Bundesstraße B 4). Der nächstliegende Ort Richtung Süden ist Melbeck.

Geschichte[Bearbeiten]

Grabhügel und Artefakte der Federmessergruppen belegen die Besiedelung des Fleckens seit der Jungsteinzeit.

Im Jahre 1562 baute der Konvent des Klosters St. Michaelis in Häcklingen einen Teich. Spätestens seit 1696 gab es eine Zusammenarbeit zwischen Häcklingen und dem benachbarten Rettmer. Für dieses Jahr gibt es Berichte über einen Lehrer in Rettmer, der auch Kinder aus Häcklingen unterrichtete.

1792 wurde die Schule erbaut, in die von Anfang an auch Kinder aus Rettmer gingen. 1885 wurde Häcklingen dem neu gegründeten Landkreis Lüneburg zugeordnet. Bis dahin unterstand es dem Amt Lüne.

Am 8. Mai 1902 wurde die Freiwillige Feuerwehr Rettmer-Häcklingen gegründet. Diese wurde aufgrund neuer gesetzlicher Vorschriften, nach denen jedes Dorf seine eigene Feuerwehr haben musste, im Jahre 1934 geteilt.[1] Am 11. September wurde die eigenständige Freiwillige Feuerwehr Häcklingen gegründet.

Am 18. August 1903 erhielt das Dorf einen eigenen Fußballverein, den FC Favourite Lüneburg, der am 10. Dezember 1905 mit dem FC Hansa Lüneburg zum SV Eintracht Lüneburg verschmolz.

1942 entstanden durch Luftangriffe ausgedehnte Waldbrände in der Region. Am 30. April 1945 wurde das Hauptquartier der 2. britischen Armee unter Feldmarschalls Sir Bernard Montgomery in Häcklingen errichtet. Hier wurde diesem erstmals die Kapitulation der deutschen Truppen in Norddeutschland angeboten. Montgomery bestand auf einer weitergehenden Kapitulation; diese erfolgte am 4. Mai (18:30 Uhr) auf dem Timeloberg. [2]

1971 wurde der Tennisclub Häcklingen gegründet. Am 1. März 1974 wurde das Dorf im Rahmen der Gebiets- und Verwaltungsreform in die Stadt Lüneburg eingemeindet.[3][4]

2002 wurde eine Kindertagesstätte gebaut. 2003 wurde die Grundschule erweitert, um der wachsenden Anzahl von schulpflichtigen Kindern im Einzugsgebiet Rechnung zu tragen. Nunmehr ist sie dreizügig. 2006 erhielt die Grundschule eine neue Turnhalle sowie Solaranlagen auf den Dächern von Schulgebäude und Turnhalle. Außerdem wurde ein neues gemeinsames Stadtteilzentrum für Häcklingen und Rettmer gebaut, das Bonhoeffer-Haus.

2007 zog die Lüneburger Montessori-Grundschule nach Häcklingen, wo sie in Containern vor der ehemaligen psychiatrischen Klinik untergebracht wurde.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1900 151
1925 191
1933 206
1939 207
6. Juni 1961 427
27. Mai 1970 748
31. Dezember 1992 1271
31. Dezember 1993 1242
31. Dezember 1994 1231
31. Dezember 1995 1220
31. Dezember 1996 1339
31. Dezember 1997 1719
Jahr Einwohner
31. Dezember 1998 1940
31. Dezember 1999 2177
31. Dezember 2000 2326
31. Dezember 2001 2399
31. Dezember 2002 2476
31. Dezember 2003 2455
31. Dezember 2004 2432
31. Dezember 2005 2469
31. Dezember 2006 2498
31. Dezember 2007 2495
31. Dezember 2008 2478
31. Dezember 2009 2505
Jahr Einwohner
31. Dezember 2010 2488
31. Dezember 2011 2506
31. Dezember 2012 2453

Politik[Bearbeiten]

Ortsvorsteher ist Dr. Uwe Plath (CDU)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Ort verfügt über einen Bäcker, ein italienisches Restaurant, einen Biomarkt, eine Filiale eines Buchladens, einen Friseur, ein physiologisches Therapiezentrum, einen Fahrradladen, einen Versicherungsmakler, ein Supervisionsbüro sowie eine physiotherapeutische Praxis.

Vereinsleben[Bearbeiten]

Die Mannschaft der Damen 40 des Tennisclubs spielt in der Verbandsliga, die Mannschaft Herren 40 errang 2006 den Meistertitel in der Kreisklasse.

1994 wurde in Rettmer die Wache Süd erbaut, in der die drei südlichen Ortsfeuerwehren Häcklingen, Rettmer und Oedeme sich Dach und Fahrzeug teilen sollen. Seit 2000 rückt die Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Häcklingen von der Wache Süd zu Einsätzen aus. 2005–06 wurde das ehemalige Feuerwehrhaus Häcklingen in Eigenarbeit umgebaut und dient seither als Jugendfeuerwehrhaus. Im Januar 2010 wurde von der Häcklinger Feuerwehr die erste Kinderfeuerwehr der Stadt Lüneburg gegründet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Blazek, Matthias: Unter dem Hakenkreuz: Die deutschen Feuerwehren 1933–1945, ibidem, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-89821-997-6, S. 24 ff.
  2. Die Kapitulation auf dem Timeloberg (pdf, 16. S.; 455 kB)
  3. Vgl. Blazek, Matthias: Von der Landdrostey zur Bezirksregierung – Die Geschichte der Bezirksregierung Hannover im Spiegel der Verwaltungsreformen, Stuttgart 2004, ISBN 3-89821-357-9.
  4.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 221.