Hôpital Cochin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kreuzgang der ehemaligen Abtei Port-Royal de Paris im Hôpital Cochin
Neubau mit Patientenzimmern

Das Hôpital Cochin ist ein Krankenhaus in Paris. Es befindet sich im 14. Arrondissement und gehört heute zum öffentlichen Krankenhausverbund Assistance publique - hôpitaux de Paris (AP-HP). Es befindet sich in der Rue du Faubourg-Saint-Jacques und die nächste Metrostation ist Saint-Jacques der Linie 6. Das Krankenhaus Cochin ist heute ein Universitätskrankenhaus, das für schwere Verbrennungen spezialisiert ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Krankenhaus, das 1780 erbaut wurde, trägt seit 1802 den Namen von Jean-Denis Cochin (1726–1783), der Gemeindepfarrer der Kirche Saint-Jacques-du-Haut-Pas und Gründer eines Krankenhauses für Bedürftige und Arbeiter war.

Jacques Chirac, der zu diesem Zeitpunkt Bürgermeister von Paris war, wurde nach einem Straßenverkehrsunfall am 26. November 1978 im Département Corrèze in das Hôpital Cochin gebracht, um seine Verletzungen zu versorgen. Am 6. Dezember 1978 wurde der Appel de Cochin veröffentlicht, der das Rassemblement pour la République im Wahlkampf zur Europawahl 1979 positionierte und seinen Namen aufgrund des Aufenthaltes des Parteivorsitzenden Chirac im Hôpital Cochin erhielt.

Seit 1990 ist dem Krankenhaus ein Forschungslabor angeschlossen für Molekularbiologie, Genetik und Zellforschung. 600 Personen sind beschäftigt und gehören dem INSERM und CNRS an.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jean Colson/Marie-Christine Lauroa (Hrsg.): Dictionnaire des monuments de Paris. Editions Hervas, Paris 2003 (1. Auflage 1992), ISBN 2-84334-001-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hôpital Cochin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.8369444444442.3402777777778Koordinaten: 48° 50′ 13″ N, 2° 20′ 25″ O