Höglwörther See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Höglwörther See
Höglwörther See.jpg
Geographische Lage Bayern, Deutschland
Zuflüsse Höglwörther Seebach
Abfluss Rauschbach → Ramsauer BachSurSalzachInnDonauSchwarzes Meer
Inseln Höglwörth (Halbinsel, ehemalige Insel)
Orte am Ufer Höglwörth
Daten
Koordinaten 47° 48′ 57″ N, 12° 50′ 33″ O47.81575277777812.842605555556532.5Koordinaten: 47° 48′ 57″ N, 12° 50′ 33″ O
Höglwörther See (Bayern)
Höglwörther See
Höhe über Meeresspiegel 532,5 m ü. NN
Fläche 13,5 haf5
Länge 523 mf6
Breite 414 mf7
Volumen 432.000 m³f8
Maximale Tiefe 6,40 mf10
Mittlere Tiefe 3,2 mf11

Der Höglwörther See (auch: Klostersee) ist ein See im Ortsteil Höglwörth der Gemeinde Anger im Landkreis Berchtesgadener Land. Er ist rund 13,5 ha groß und bis 6,4 m tief und ist als eutroph charakterisiert. Direkt am See liegt das Kloster Höglwörth.

Der See entstand nach Abschmelzen des Saalachgletschers vor etwa 10.000 Jahren. Heute unterliegt er einer unaufhaltsamen Verlandung. Der Höglwörther See ist als Endmoränensee von besonderem geowissenschaftlichem Wert und vom Bayerischen Landesamt für Umwelt als Geotop ausgewiesen.[1]

Er bietet den Lebensraum zahlreicher Tierarten, wie beispielsweise Hechte, Waller, Zander, Aale, Karpfen, Barsche, Schleien, Weißfische, Enten, Blässhühner und Höckerschwäne. Die ursprünglich im See lebenden Krebse sind bereits verschwunden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Bildergalerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Höglwörther See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Der Höglwörther See auf der Website des Wasserwirtschaftsamtes Traunstein, abgerufen am 3. November 2011

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Höglwörther See im Geotopkataster Bayern, abgerufen am 16. August 2014