Höhlensteintal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick durch das Höhlensteintal Richtung Norden
Blick vom Talgrund Richtung Süden auf die Cristallo-Gruppe

Das Höhlensteintal (italienisch Val di Landro) ist ein südliches Seitental des Pustertals im Osten von Südtirol in Italien. Es wird vom Oberlauf der Rienz durchflossen, die unterhalb der Drei Zinnen entspringt. Das Tal ist etwa 15 km lang und mündet bei Toblach in das Pustertal, unweit der Drauquelle.

Topografisch trennt das Höhlensteintal die Sextner Dolomiten mit dem Naturpark Drei Zinnen im Osten von den Pragser Dolomiten mit dem Naturpark Fanes-Sennes-Prags im Westen, sprachlich das deutsche vom ladinischen Sprachgebiet.

Der Talverlauf beginnt am Nordabfall des Monte Cristallo (3216 m) beim Pass Im Gemärk nahe Schluderbach (ca. 1450 m), der nach Cortina hinüberführt. Nach Durchfließen des Dürrensees passiert der Bach die Dolomiten-Höhle, die dem Tal den Namen gab, und die Talenge zwischen Dürrenstein (2839 m) im Westen und Haunold (2943 m) im Osten. Wenige Kilometer vor der Mündung ins breite Pustertal liegt der bekannte Toblacher See.

Im Höhlensteintal befinden sich zwei Sperren der Befestigungsanlagen des Vallo Alpino (Alpenwall in Südtirol). Eine befindet sich um den Toblacher See herum, die andere bei Höhlenstein. Die nördliche Sperre wurde nach 1945 ausgebaut und war ins NATO-Verteidigungskonzept eingebunden worden. Heute noch findet der aufmerksame Wanderer im Tal zahlreiche Spuren dieser Befestigungen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Höhlensteintal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

46.66216112.222633Koordinaten: 46° 39′ 43,8″ N, 12° 13′ 21,5″ O