Haltestellenbremse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Haltestellenbremse bezeichnet man bei Bussen eine Bremsfunktion, die mit einem fest eingestelltem Druck auf die Membranzylinder der Hinterachse wirkt. Auch das Bremsen der Vorder- und Hinterachse ist möglich. Diese Funktion ermöglicht ein schnelleres Lösen der Bremse, als dies bei der Feststellbremse der Fall ist. Bei Linienbussen, die oft mit automatischen Getrieben ausgerüstet sind, gab und gibt es vereinzelt auch Lösungen, bei denen die Haltestellenbremse als eine auf die Abtriebswelle des Getriebes wirkende Bandbremse ausgeführt ist.

Eine Haltestellenbremse wird auch in Müllfahrzeugen verwendet.

Funktion[Bearbeiten]

Um die Haltestellenbremse einzulegen, betätigt der Fahrer einen Schalter am Armaturenbrett. Dadurch wird der Magnet eines elektropneumatischen 2/2 Wegeventils bestromt. Über einen Druckminderer wird Druckluft mit circa 4 bar zu den Membranzylindern der Hinterachse geleitet. Zum Lösen wird der Schalter geöffnet und das Magnetventil schaltet um. Die Druckluft kann nun über ein Schnelllöseventil entweichen, was sich durch ein Zischen bemerkbar macht.

Koppelung mit anderen Systemen[Bearbeiten]

In neueren Fahrzeugen besteht eine Koppelung von Türsteuerung und Bremsen dergestalt, dass die Bremsen des Busses sich nicht lösen lassen, solange noch Türen offen (bzw. freigegeben) sind. Auch wird die Haltestellenbremse eingeschaltet, wenn die Kneelingfunktion der elektronischen Luftfederung genutzt wird, aber auch wenn bei einem Gelenkzug die Knickschutzeinrichtung anspricht (insbesondere beim Rückwärtsrangieren). Bei neueren Fahrzeugen wird allerdings die damit verbundene Vollbremsung ohne ABS und dergleichen vermieden, indem die Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs beschränkt wird "Gas wegnehmen", statt das Fahrzeug abrupt zum Stillstand zu zwingen.

Der immense Vorteil der größeren Sicherheit für die Reisenden wird nur leicht dadurch getrübt, dass diese Einrichtung bei einer Türstörung das gesamte Fahrzeug vorerst lahmlegt. Die Haltestellenbremse kann jedoch über einen verplombten Notlöseschalter gelöst werden. Das örtlich an heißen Tagen beliebte Offenlassen der Türen wird während der Fahrt unmöglich gemacht.