Handlungskosten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Handlungskosten sind jene Kosten, welche in Handelsunternehmen anfallen, um Handelsleistungen zu erbringen. In Fertigungsunternehmen entsprechen diese Kosten den Vertriebs- und Verwaltungsgemeinkosten.

Sie setzen sich zusammen aus:

  • Kosten der Angebotszusammenstellung (z. B. Suchen und Finden möglicherweise nachgefragter Artikel),
  • Raumkosten (Einkaufsstätte im stationären Handel, Verkaufswagen im mobilen Handel oder Webspace im elektronischen Handel),
  • Lagerkosten (Lagerfläche, Lagerverwaltung und Lagergut)
  • Mitarbeiter (z. B. in der Regalbestückung, der Versandlogistik oder der Verkaufsberatung) sowie diesbezügliche Nebenkosten (Urlaub, Krankheit, Weiterbildung usw.),
  • Werbungskosten (z. B. Prospekte, Werbebanner),
  • Verpackung (Neu- oder Umverpacken von Waren),
  • Abschreibungen,
  • Verwaltungskosten,
  • Steuern und sonstige Kosten.

Handlungskostenzuschlag in % =  \frac{\text{Handlungskosten}}{\text{Wareneinsatz}} \cdot 100

Die Summe aus Bezugspreis und Handlungskostenzuschlag ergeben die Selbstkosten im Handel.

Siehe auch[Bearbeiten]