Lagerumschlagshäufigkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Warenrotation und Lagerumschlagshäufigkeit überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Carbenium (Diskussion) 19:07, 16. Jun. 2012 (CEST)
Dieser Artikel beschreibt die Lagerhaltungskennzahl. Zur Abverkaufsgeschwindigkeit eines Produkts im Einzelhandel siehe Warenrotation.

Die Lagerumschlagshäufigkeit ist für Industrieunternehmen eine Kennzahl der Materialwirtschaft. Sie gibt an, wie oft der durchschnittliche Lagerbestand eines Produktes in einer festgelegten Periode komplett aus einem Lager entnommen und ersetzt wurde. Es kann sich dabei sowohl um Rohstoffe oder Hilfsstoffe handeln, die im eigenen Betrieb weiterverarbeitet werden, als auch um Fertigprodukte, die verkauft werden.

Besonders für Handelsunternehmen ist die Lagerumschlagshäufigkeit eine wichtige Kennzahl zur Ermittlung des Beitrags des Leistungsfaktors Ware zum Betriebserfolg. Wegen der Differenzierungsmöglichkeit der Lagerumschlagshäufigkeiten nach Sorten, Artikeln, Artikelgruppen, Warenarten und Betrieben (z.B. Filialen) sind diese Kennzahlen im Sinne des strategischen Managements nützliche Indikatoren für Stark- und Schwachstellen des Handelsunternehmens. Die auf den Gesamtbetrieb bezogene Lagerumschlagshäufigkeit eignet sich auch als zwischenbetriebliche Kennzahl für den Betriebsvergleich.[1]

Ziel hoher Umschlagshäufigkeit[Bearbeiten]

Das Erreichen einer möglichst hohen Lagerumschlagshäufigkeit ist ein Ziel des betrieblichen Controllings.

Für Finanzanalysten kann eine niedrige Lagerumschlagshäufigkeit Anlass für Bewertungsabschläge sein!

Abhängigkeiten[Bearbeiten]

Lagerung stellt aus betriebswirtschaftlicher Sicht gebundenes Kapital dar, das dem Unternehmen nicht zur Verfügung steht. Eine hohe Lagerumschlagshäufigkeit ist neben der niedrigen Liquiditätsbindung außerdem gleichbedeutend mit relativ niedrigen Vorrats- bzw. Lagerbeständen. Da die gelagerten Waren mit der Zeit an Wert verlieren können, besteht die Gefahr, dass bilanzielle Wertberichtigungen oder Preisreduzierungen (Abschriften) notwendig werden. Dies betrifft vor allem Güter mit schneller Wertminderung, zum Beispiel Computerkomponenten, Modeartikel und verderbliche Ware.

Für Handelsunternehmen ist die Lagerumschlagshäufigkeit einerseits ein Indikator für den Erfolgsbeitrag einzelner Artikel, Artikelgruppen oder auch des gesamten Sortiments, andererseits eine Orientierungsgröße für die Kalkulation. Je höher der Lagerumschlag ist, desto geringer kann im Prinzip die Handelsspanne kalkuliert werden, um einen gleichbleibenden Rohertrag („Bruttonutzen“) für einzelne Artikel, Sortimentsteile oder das ganze Sortiment zu erzielen.

Begriffsabgrenzung[Bearbeiten]

Der häufig anzutreffende Begriff „Lagerumschlagsgeschwindigkeit“ sollte vermieden werden, da die Dimension der Geschwindigkeit „Weg je Zeiteinheit“ ist; beim Lagerumschlag handelt es sich jedoch um eine bloße Drehzahl mit der Dimension „Einheiten je Zeiteinheit“. Aus dem vollständigen Verkauf des gesamten wöchentlichen Wareneinsatzes, im Lebensmitteleinzelhandel etwa des Artikels Butter, resultiert eine Umschlagshäufigkeit von 52 (Mal im Jahr).

Berechnung der Lagerumschlagshäufigkeit[Bearbeiten]

Die Lagerumschlagshäufigkeit hängt immer vom betrachteten Zeitraum ab.

\mathrm{Lagerumschlagsh\ddot{a}ufigkeit} = \frac{\mathrm{Lagerabg\ddot{a}nge}}{\varnothing \mathrm{Lagerbestand}}

oder

\mathrm{Lagerumschlagsh\ddot{a}ufigkeit} = \frac{\mathrm{Jahresabsatz}}{\varnothing \mathrm{Lagerbestand}}

oder

\mathrm{Lagerumschlagsh\ddot{a}ufigkeit} = \frac{\mathrm{Wareneinsatz}}{\varnothing \text{Lagerbestand zu Einstandspreisen}}


Der durchschnittliche Lagerbestand wird meist vereinfacht (Unterstellung einer konstanten Lagerabgangsgeschwindigkeit) durch das arithmetische Mittel aus Periodenanfangs- und Periodenendbestand ermittelt:

{\varnothing \mathrm{Lagerbestand}} = \frac{\mathrm{Periodenanfangsbestand} + \mathrm{Periodenendbestand}}{2}

Eine genauere Berechnung des durchschnittlichen Lagerbestandes ist, wenn zum Anfangsbestand zwölf Monatsendbestände addiert werden und dann durch dreizehn dividiert. Verwendet man die 12-Monatsperiode rollierend, dann werden saisonale Ungleichgewichte ausgeglichen.

{\varnothing \mathrm{Lagerbestand}} = \frac{\mathrm{Anfangsbestand} + \mathrm{Monatsende_1} + \mathrm{Monatsende_2} + ... + \mathrm{Monatsende_{12}}}{13}

Belege[Bearbeiten]

  1. Vgl. Hans-Otto Schenk: Marktwirtschaftslehre des Handels, Wiesbaden 1991, S. 263-280, ISBN 3-409-13379-8.