Hans Brehme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Brehme (* 10. März 1904 in Potsdam; † 10. November 1957 in Stuttgart) war ein deutscher Komponist.

Brehme studierte von 1922 bis 1928 Klavier und Komposition an der Berliner Hochschule für Musik. Ab 1928 war er an der Stuttgarter Hochschule für Musik Klavierlehrer. Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten war er seit Mai 1933 Mitglied der NSDAP und komponierte eine Musik zum Stadionspiel der nationalen Revolution.[1] Seit 1936 war er Kompositionslehrer an der Musikhochschule Stuttgart.[1] 1940 wurde Brehme in Stuttgart zum Professor ernannt. 1941 wurde seine Oper Der Uhrmacher von Straßburg uraufgeführt.[1]

Von 1945 bis 1949 unterrichtete er als Professor am Hochschulinstitut für Musikerziehung in Trossingen, bevor er 1950 an die Musikhochschule Stuttgart zurückkehrte.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 77.