Harold S. Vanderbilt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harold S. Vanderbilt am Steuer seiner J-Klasse-Yacht Enterprise (Titelseite des Magazins Time vom 15. November 1930)

Harold Stirling Vanderbilt (* 6. Juli 1884 in Oakdale, Suffolk County, New York; † 4. Juli 1970 in Newport, Rhode Island) war ein US-amerikanischer Multi-Millionär, dessen Vermögen aus dem Nachlass seines Großvaters Cornelius Vanderbilt stammte.

1925 perfektionierte Harold S. Vanderbilt auf einer Kreuzfahrt mit Freunden auf der „Finland“, die Bridge-Regeln. Während der Fahrt durch den Panama-Kanal entwickelte er aus Whist und Auktionsbridge das Kontrakt-Bridge, indem er verschiedene Ideen, wie die Einführung der Gefahrenlage und Anschriftensystem, zu einem leicht verständlichen Biet- und Spielsystem zusammenfasste. Er schuf damit ein neues Kartenspiel, das seinen Siegeszug um die Welt antrat: Kontrakt-Bridge, die auch als Königin der Kartenspiele bezeichnet wird.

1928 wurde die erste nationale Meisterschaft in den USA ausgespielt: der Vanderbilt Cup (Vanderbilt Knockout Teams).

1960 für Vanderbilt Trophy wurde die erste vierjährige World Team Olympiade ausgespielt, die seit 2008 Teil der Weltdenksportspiele ist.[1]

Werke[Bearbeiten]

  • Contract Bridge: bidding and the club convention, New York: Charles Scribner’s Sons, 1929. OCLC 412630
  • The New Contract Bridge: club convention bidding and forcing overbids, Scribner, 1930.
  • Enterprise: the story of the defense of the America's Cup in 1930, Scribner, 1931. OCLC 1625050
  • Contract by Hand Analysis: a synopsis of 1933 club convention bidding, New York: The Bridge World, 1933. OCLC 6351169
  • On the Wind's Highway: Ranger, Rainbow and racing, Scribner, 1939. OCLC 6351177
  • The Club Convention system of bidding at contract bridge, Scribner, 1964. OCLC 1352573

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "World Team Olympiad". World Bridge Federation.
      "World Bridge Games". World Bridge Federation. (englisch)