Harry Marshall Ward

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Harry Marshall Ward (* 21. März 1854 in Hereford, England; † 26. August 1906) war ein britischer Botaniker, der sich besonders auf dem Gebiet der Pflanzenpathologie und Mykologie (Pilzkunde) einen Namen machte. Sein botanisch-mykologisches Autorenkürzel lautet „H.M.Ward“.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Ward wurde 1886 Fellow bei der Linnean Society, ein Jahr später dann 1887 Fellow of the Royal Horticultural Society (F.R.H.S.) sowie 1889 Fellow of the Royal Society (F.R.S.). 1895 wurde er Professor für Botanik an der Cambridge University, nachdem er zwei Jahre zuvor 1893 mit der Royal Medal ausgezeichnet worden war. Wards Sohn war der Pflanzensammler Frank Kingdon-Ward (1885–1958).

Werke[Bearbeiten]

  • Timber and some of its diseases. London: Macmillan, 1889.
  • The Oak : a popular introduction to forest-botany. London: Kegan Paul, 1892.
  • Disease in plants. London: Macmillan, 1901.
  • Grasses. A handbook for use in the field and the laboratory. 1901.
  • Trees : a handbook of forest botany for the woodlands and the laboratory. Vol.1, Buds and twigs. Cambridge: Cambridge University Press, 1910.

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter G. Ayres: Harry Marshall Ward and the Fungal Thread of Death. Amer Phytopathological Society 2005.
  • G. C. Ainsworth: Harry Marshall Ward, 1854-1906. Annu Rev Phytopathol. 1994;32:21-5.

Weblinks[Bearbeiten]