Haus Avis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammtafel des Hauses Avis
Der Palácio Real de Sintra, einst ein maurisches Alcázar, umgebaut im 15./16. Jh.

Das Haus Avis (port. Aviz [ɐˈviʃ]) war die zweite portugiesische Königsdynastie und regierte Portugal von 1383 bis 1580. Der Name geht auf den Ort Avis zurück, Sitz des Ritterordens von Avis, dessen Großmeister der Dynastiegründer Johann I. (port.: D.João I.) war.

Erbfolgestreit 1383[Bearbeiten]

1383 starb mit König Ferdinand I. die Dynastie der portugiesischen Burgunderherrscher in direkter männlicher Linie aus. Da der König keinen Sohn hatte, sollte Portugal über seine Erbtochter Beatrix, die mit dem König Johann I. von Kastilien verheiratet war, an Kastilien fallen. In der Revolution von 1383 begehrte das Land gegen den Anschluss an Kastilien auf. Johann von Avis, ein unehelicher Sohn König Peters I. († 1367), setzte sich an die Spitze des Aufstands. Im April 1385 wurde er schließlich von den portugiesischen Cortes als Johann I. zum König erhoben und konnte seine Herrschaft sichern, nachdem er Kastilien in der Schlacht von Aljubarrota im August 1385 eine entscheidende Niederlage hatte beibringen können.

Herrschaftszeit[Bearbeiten]

Die von Johann I. gegründete Dynastie beherrschte Portugal bis zum Jahr 1580. In ihre Herrschaft fiel das goldene Zeitalter des Landes, als sich Portugal zu einem der bedeutendsten und mächtigsten Staaten der Erde entwickelte und auch kulturell eine Blüte erlebte (besonders während der Herrschaft Emanuel I. (Manuel I.), vgl. auch Emanuelstil). 1580 starb mit Kardinal Heinrich der letzte Herrscher aus dem Haus Avis ohne Erben. Zwar versuchte zunächst Antonio von Crato, ein nichtehelicher Abkömmling des Hauses, nach der Königswürde zu greifen. Er scheiterte jedoch und konnte nicht verhindern, dass der portugiesische Thron für einige Zeit an die spanischen Habsburger fiel. Erst ab 1640 hatte Portugal mit dem Hause Braganza, das sich in nichtehelicher Linie ebenfalls auf Johann von Avis zurückführte, wieder eigene Könige.

Siehe auch[Bearbeiten]