Headon Hill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Headon Hill, eigentlich Francis Edward Grainger, (* 1857 in Lowestoft, Großbritannien; † 1924) war ein englischer Journalist und Schriftsteller.

Grainger schrieb als freier Journalist für verschiedene Zeitschriften und Zeitungen. Für seine eigenen literarischen Werke, meist Kriminalromane, benutzte er das Pseudonym Headon Hill; evtl. kann man diesen „nom de plume“ mit einer geologischen Formation auf der Isle of Wight (Alum Bay) assoziieren.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Sebastian Zambra Zyklus
  • Clues from a detective's camera. 1893.
  • Zambra, the detective. 1894.
  • The divinations of Kala Persad and other stories. 1895.
Romane
  • The avengers. Ward Lock, London 1906.
  • Das Geheimnis des Felsenpfads. Kriminalroman („The cliff path mystery“). Eden-Verlag, Berlin 1928.
  • Das Gold des Maharadschas. Kriminalroman („A traitor's wooing“). Enßlin & Laiblin, Reutlingen 1927 (Enßlins interessante Bücherei; 46).
  • Guilty gold. A romance of financial fraud and city crime. Pearson Books, London 1896.
  • Ihre Schuld. Kriminalroman, Marburger Zeitung 1912
  • The queen of night. Ward Lock, London 1896; dt. Die "Königin der Nacht", 1913
  • Das Rätsel um M. M. 21 („The Mammoth Mansion“). Universitas-Verlag, Berlin 1930.
  • Um Haares Breite („By a hair's breadth“). Engelhorn Verlag, Stuttgart 1898.
  • Wird man mich fassen?. Glöckner-Verlag, Berlin 1929 (Glöckner-Bücher; 44).

Literatur[Bearbeiten]

  • Armin Arnold u.a. (Hrsg.): Reclams Kriminalromanführer. Reclam, Stuttgart 1978, ISBN 3-15-010279-0, S. 197.