Heinrich Barlage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den deutschen Politiker. Für den Kölner Domkapitular und Priester siehe Heinrich Barlage (Köln).

Heinrich Barlage (* 6. Dezember 1891 in Nordhorn; † 18. April 1968 ebenda) war ein deutscher Politiker (CDU).

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Nach dem Besuch der katholischen Volksschule bildete Barlage sich mit Privatunterricht und Abendkursen an einer kaufmännischen Fachschule fort. 1905 begann er eine kaufmännische Ausbildung in Spinnerei und Weberei, die er 1907 mit der Gehilfenprüfung abschloss. Anschließend arbeitete er als Kaufmannsgehilfe im Textilgewerbe in Nordhorn, Münster und Rheine. Er leistete seit 1913 Wehrdienst und nahm von 1914 bis 1918 als Soldat am Ersten Weltkrieg teil. Während des Krieges wurde er in Frankreich und Russland eingesetzt, zuletzt im Rang eines Vizefeldwebels.

Barlage arbeitete von 1919 bis 1924 als Buchhalter bei der Firma Ludwig Povel & Co. in Nordhorn. Im Anschluss nahm er eine Tätigkeit als selbständiger Baustoffgroßhändler auf. Er wurde 1942 bei der Schutzpolizei dienstverpflichtet und war seit 1945 Leiter der Nordhorner Polizei. Als Mitbegründer war er bis 1952 Vorstandsmitglied des Niedersächsischen Städtebundes.

Partei[Bearbeiten]

Barlage zählte Ende 1945 zu den Mitbegründern der CDU in Nordhorn und wurde zum Vorsitzenden des CDU-Kreisverbandes Grafschaft Bentheim gewählt.

Abgeordneter[Bearbeiten]

Barlage wurde 1923 in den Rat der Gemeinde Altendorf gewählt und war von 1929 bis 1943 Ratsmitglied der Stadt Nordhorn.

Von 1953 bis 1957 war er Mitglied des Deutschen Bundestages. Er ist als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Emsland in den Bundestag eingezogen.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten]

Barlage war in den 1920er-Jahren Beigeordneter der Gemeinde Altendorf, von 1929 bis 1934 Mitglied des Magistrats der Stadt Nordhorn und dort anschließend stellvertretender Bürgermeister. Von 1948 bis 1952 amtierte er schließlich als Bürgermeister der Stadt Nordhorn.

Literatur[Bearbeiten]