Heinrich Porges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Musikdirektor Heinrich Porges

Heinrich Porges (* 25. November 1837 in Prag; † 17. November 1900 in München) war ein tschechisch-österreichisch-deutscher Chorleiter und Musikkritiker.

Er war der Vater von Elsa Bernstein. Seine Eltern waren Simon Porges (* 1801; † 4. September 1869) und Charlotte Porges. Er war mit Wilhelmine Merores verheiratet.

Porges studierte zunächst Rechtswissenschaften und Philosophie an der Universität Prag und wandte sich dann der Musik (Klavier, Harmonielehre und Kontrapunkt)zu, mit dem Ziel, Pianist zu werden. Ab 1863 redigierte er mit Brendel in Leipzig die „Neue Zeitschrift für Musik“. 1866 berief ihn König Ludwig II. auf Vorschlag Wagners nach München, wo er Einführungen zu Tristan und Isolde , Die Meistersinger von Nürnberg und Lohengrin verfasste. Als Der Ring des Nibelungen 1876 in Bayreuth uraufgeführt wurde, war Porges einer der Assistenten Wagners und hielt dessen Äußerungen zu Werk und Wiedergabe detailliert fest. Auch zu Parsifal sind entsprechende Aufzeichnungen in einem Klavierauszug erhalten. Er war ein begeisterter Anhänger der Werke Liszts und war einer der treuesten jüdischen Mitstreiter Wagners und wurde von diesem, auch seiner Schriften wegen, hoch geschätzt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]