Helter Skelter (Manson)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helter Skelter (engl.) heißt auf Deutsch so viel wie Holterdiepolter und ist im Zusammenhang mit den Morden der Manson Family vor allem in den USA zu einem geflügelten Wort geworden. Charles Manson selbst bezeichnete damit seine apokalyptischen Visionen von einem Rassenkrieg, den er für das Jahr 1969 prophezeite. Den Begriff entnahm Manson dabei dem gleichnamigen Song der Band The Beatles, die er für die vier Engel der Apokalypse hielt. Im britischen Englisch der Beatles bezeichnet „Helter Skelter“ eigentlich eine damals in Vergnügungsparks zu findende sehr lange und hohe spiralförmige Rutsche, aber diese Bedeutung war dem Amerikaner Manson nicht bekannt.

Der Sänger und Frontmann der Rockband U2, Bono, sagt in deren Live-Version von Helter Skelter, Charles Manson habe den Song von den Beatles geklaut; U2 würde ihn nun zurückklauen (Album Rattle and Hum, 1988).

Nach Mansons Vorstellung sollten die Schwarzen in diesem Rassenkrieg alle Weißen besiegen. Nach dem Sieg sollten die Schwarzen aufgrund ihrer eigenen Unfähigkeit kapitulieren und sich ihrem Herrscher und Führer Manson versklaven. Als jedoch Helter Skelter im Sommer 1969 noch immer nicht eingetreten war, behauptete Manson, man müsse „den dummen Schwarzen zeigen, wie man Weiße tötet“. Im August 1969 ließ Manson zahlreiche weiße prominente Mitglieder der High Society Bel Airs töten, darunter die Schauspielerin Sharon Tate, welche mit Roman Polański verheiratet war, und den Unternehmer Leno LaBianca und dessen Ehefrau Rosemary. Für die Morde versuchte er anschließend die Schwarzen verantwortlich zu machen, um die Weißen wiederum zur Lynchjustiz zu bewegen. Dadurch wollte Manson eine gewalttätige und blutige Auseinandersetzung auslösen, die sich zu einem Rassenkrieg apokalyptischen Ausmaßes hätte steigern sollen. An einem der Orte, an dem die Morde verübt wurden, fand sich auch der in Blut geschriebene Schriftzug „Healter Skelter“ (irrtümlicherweise falsch geschrieben) an der Wand.

Charles Manson wurde kurz nach den Morden festgenommen und zum Tode verurteilt. Als Kalifornien die Todesstrafe 1972 abschaffte, wurde seine Strafe in lebenslangen Freiheitsentzug umgewandelt. Noch heute sitzt er im Staatsgefängnis California State Prison Corcoran in Corcoran, Kalifornien (USA).

Literatur[Bearbeiten]

  • Vincent Bugliosi mit Curt Gentry Helter Skelter - Der Mordrausch des Charles Manson, Riva Verlag, München 2010 ISBN 978-3-86883-057-6