Hendrik Christoffel van de Hulst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hendrik C. van de Hulst, 1977

Hendrik Christoffel van de Hulst (* 19. November 1918 in Utrecht; † 31. Juli 2000 in Leiden) war ein niederländischer Astrophysiker.

Van de Hulst berechnete 1944 theoretisch die 21 cm-Linie (1420,4058 MHz) des interstellaren neutralen Wasserstoffs, ein spezieller Fall der Hyperfeinstruktur. Sie kommt durch das Umkippen des Spins des den Wasserstoffkern umkreisenden Elektrons zustande. 1951 wurde diese Strahlung von mehreren Radioobservatorien unabhängig voneinander nachgewiesen, zuerst von Edward Mills Purcell.

1952 wurde er Professor an der Universität Leiden.

Neben Forschungen auf dem Gebiet der Radioastronomie lieferte er wertvolle Beiträge zum Verständnis der Lichtstreuung an kleinen Teilchen, der Sonnenkorona und der interstellaren Materie.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • J. Mayo Greenberg, H. C. van de Hulst (Hrsg.): Interstellar dust and related topics. Reidel, Dordrecht 1973, ISBN 90-277-0396-5.
  • Light scattering by small particles. Dover Publ., New York, Dover, 1981, ISBN 0-486-64228-3.

Weblinks[Bearbeiten]