Henri de France, duc de Reims

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Henri de France

Heinrich – frz. Henri de France, duc de Reims – (* zwischen 1121 und 1123; † 13. November 1175) war ein Sohn König Ludwigs VI. „des Dicken“ von Frankreich aus der Ehe mit Adelaide von Maurienne-Savoyen, älteste Tochter Humberts, Graf von Maurienne und Savoyen.

Heinrich trat in den geistlichen Stand. Er war zunächst Kanonikus in Paris, dann Erzdiakon in Orléans. Er besaß mehrere Abteien, die er seinem Bruder Philipp abtrat, um 1145 Mönch im Kloster Clairvaux zu werden. 1149 wurde er Bischof von Beauvais (bis 1162). Er starb 1175 als Erzbischof und Herzog von Reims, Pair von Frankreich.

Vorgänger Amt Nachfolger
Odon III. Bischof von Beauvais
1149–1162
Barthélémi de Montcornet
Samson de Mauvoisin Erzbischof von Reims
1162–1175
Guillaume aux Blanches Mains