Henry R. Labouisse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henry Richardson Labouisse, Jr. (* 11. Februar 1904; † 25. März 1987) war ein US-amerikanischer Jurist und Diplomat.

Labouisse ging seinem Beruf als Anwalt in New York City nach, ehe er im Rahmen des Marshallplanes für die UN Relief and Works Administration (UNRWA) tätig wurde. Zwischen 1962 und 1965 fungierte er als Botschafter der Vereinigten Staaten in Griechenland. Seit Juni 1965 hielt Labouisse den Vorsitz des Kinderhilfswerks UNICEF. Er führte dieses Amt bis Dezember 1979 aus. Labouisse sagte, das Wohlergehen der Kinder sei unzertrennbar verbunden mit dem künftigen Frieden.

1954 heiratete Labouisse Ève Curie, die eine Schriftstellerin und Beraterin des Generalsekretärs der NATO war.

Weblinks[Bearbeiten]