Henschel Hs 122

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Flugzeugtyp Henschel Hs 122 wurde 1935 von der Henschel Flugzeug-Werke AG als Nahaufklärer für die Luftwaffe entwickelt. Zunächst entstanden die Hs 122 V1 (D-UBYN) mit Rolls-Royce Kestrel Motor und Zweiblatt-Einstell-Luftschraube als Prototyp für die Hs 122A-Serie sowie die Hs 122 V2 (D-UBAV) mit Siemens Sh 22 Sternmotor als Prototyp für die Hs 122B-Serie. Produziert wurde später lediglich die B-Serie bis zu ihrer Ablösung durch die Hs 126.

Bauteile im Überblick:

  • Flügel: Hochdeckerbauweise, mit V-Stielen zum Rumpf abgestrebt, zweiteilig, zweiholmig, in Ganzmetallausführung, lediglich Landeklappen, Querruder und Flügelunterseiten zwischen den Rippen waren mit Stoff bespannt.
  • Rumpf: Leichtmetallrumpf in Schalenbauweise mit ovalem Querschnitt; Motor durch große Klappen zugänglich
  • Leitwerk: Einfaches, verspanntes Leitwerk in Ganzmetallbauweise, hoch am Seitenleitwerk angesetzt, durch zwei parallele Stiele zum Rumpf abgestrebt, Ruder stoffbespannt
  • Fahrwerk: Starres Spornradfahrwerk; Haupträder an freitragenden Federbeinen mit zwei einzelnen V-Streben am Rumpf angesetzt, Federung im Rumpf, stromlinienförmig verkleidet, Spornrad ebenfalls verkleidet
  • Triebwerk: Ein luftgekühlter 9-Zylinder-Sternmotor vom Typ Siemens Sh 22 mit Zweiblatt-Holzluftschraube und NACA-Verkleidung
  • Bewaffnung: 1x 7,92 mm MG 17 starr nach vorn schießend; 1x 7,92 mm MG 15 im Drehkranz des Beobachtersitzes; Zuladung: Kameras und leichte Bomben

Technische Daten[Bearbeiten]

Henschel Hs 122B:
Kenngröße Daten
Länge    10,25 m
Flügelspannweite    14,50 m
Tragflügelfläche    34,70 m²
Höhe    3,40 m
Antrieb    Ein Siemens Sh 22 mit 660 PS
Höchstgeschwindigkeit    270 km/h
Reichweite    500 km
Besatzung    2 Mann
Dienstgipfelhöhe    5.600 m
Leergewicht    1.650 kg
Fluggewicht    2.530 kg
Bewaffnung    1x 7,92 mm MG17, 1x 7,92 mm MG15, Bomben

Siehe auch[Bearbeiten]