Herbie Hide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herbie Hide Boxer
Daten
Geburtsname Herbert Okechukwu Maduagwu
Kampfname The Dancing Destroyer
Gewichtsklasse Cruisergewicht
Nationalität Nigerianisch-Britisch
Geburtstag 27. August 1971
Geburtsort Owerri
Stil Linksauslage
Größe 1,88 m
Kampfstatistik
Kämpfe 51
Siege 47
K.-o.-Siege 42
Niederlagen 4
Profil in der BoxRec-Datenbank

Herbie Hide (* 27. August 1971 in Owerri, Nigeria als Herbert Okechukwu Maduagwu) ist ein nigerianisch-britischer Profiboxer. Er war zweimaliger WBO-Schwergewichtsweltmeister. Aktuell kämpft er im Cruisergewicht.

Amateurkarriere[Bearbeiten]

Als Amateur bestritt Hide nur 10 Kämpfe mit 8 Siegen und 2 Niederlagen. 1989 wurde er bei der britischen Amateurmeisterschaft im Schwergewicht Zweiter, er verlor im Finale gegen Henry Akinwande.

Profikarriere[Bearbeiten]

Hide gab bereits im Alter von 18 Jahren 1989 sein Profidebüt und schlug zunächst 25 weitgehend unbekannte Gegner. Er hatte eine hohe KO-Quote, Schnelligkeit und Schlagkraft, wurde allerdings von Craig Peterson erstmals selbst zu Boden geschlagen. Bereits in dieser Phase deuteten sich seine eher schlechten Nehmerfähigkeiten an.

Zweimaliger Gewinn des WBO-Titels[Bearbeiten]

Nach 25 Siegen konnte er gegen Michael Bentt am 19. März 1994 WBO-Weltmeister werden. Bereits bei seiner ersten Titelverteidigung am 11. März 1995 verlor er jedoch den Gürtel an Riddick Bowe. Er musste in diesem Kampf sieben Mal zu Boden, bevor er in der sechsten Runde endgültig ausgezählt wurde.

Nach zwei gewonnenen Aufbaukämpfen durfte er am 28. Juni 1997 gegen den früheren IBF-Weltmeister Tony Tucker wieder um den vakanten WBO-Gürtel boxen, da Bowe den Titel zuvor niedergelegt hatte. Er gewann durch technischen KO in der zweiten Runde.

Nach zwei Titelverteidigungen, unter anderem gegen Willi Fischer, ging er 1999 gegen Vitali Klitschko in der zweiten Runde KO und verlor den Titel erneut.

Rücktritt und Neuanfang im Cruisergewicht[Bearbeiten]

Er trat zunächst vom Boxsport zurück und startete zwei Jahre später ein Comeback. Bereits seinen zweiten Comeback-Kampf im September 2001 verlor er gegen Joseph Chingangu durch KO, und blieb für weitere eineinhalb Jahre inaktiv. 2003 konnte er Chingangu zwar seinerseits durch Erstrunden-KO besiegen, doch nach einer weiteren vorzeitigen Niederlage im März 2004 gegen den unbekannten Litauer Mendauga Kulikauskas schien seine Karriere endgültig beendet.

Im September 2006 kehrte Hide nach zweijähriger Abstinenz in den Ring zurück. Er boxt seitdem im Cruisergewicht, das für ihn durch das angehobene Gewichtslimit (200 englische Pfund statt der früheren 190) inzwischen ohne zu starken Substanzverlust erreichbar war und in dem er sich mehr Chancen ausrechnete, noch einmal die Weltspitze anzugreifen. Herbie Hide steht mittlerweile bei Arena Box-Promotion unter Vertrag. Nach seiner Rückkehr in den Ring bestritt er 4 Kämpfe gegen Aufbaugegner, die er alle vorzeitig für sich entscheiden konnte. Am 23. Dezember 2007 kämpfte er um den vakanten WBC International Cruisergewicht Titel gegen Mikhail Nasyrov und besiegte ihn durch TKO in Runde 6.

Er verteidigte seinen Gürtel drei mal, gegen Rüdiger May den er durch TKO in Runde 2 besiegte, gegen Ehinomen Ehikhamenor und gegen Nuri Seferi.

In drei weiteren Nicht-Titelkämpfen gegen Aleksejs Kosobokovs, Lukasz Rusiewicz und Sandro Siproshvili konnte er siegreich den Ring verlassen.

Besonderes[Bearbeiten]

Am 18. September 1993 gewann er über 10 Runden nach Punkten gegen Martin Everett und sollte bis zu seinem Kampf gegen Ehinomen Ehikhamenor am 30. Mai 2008 sein einziger Punktsieg, seiner bis zum damaligen Zeitpunkt 47 Kämpfe bleiben.

Hide ist dafür bekannt, manchmal unfair zu boxen. Es ist schon vorgekommen, dass er auf am Boden liegende Gegner weiter einschlug oder nach dem Kommando „Break“ des Ringrichters, was den Stopp des Kampfes für einen kurzen Moment bedeutet, nachschlug.

Seit Anfang 2009 ist Graciano Rocchigiani sein neuer Trainer, der von ihm verlangt disziplinierter zu boxen. Hide boxt seitdem ruhiger und gewinnt nach Punkten, was ungewöhnlich für den sonst so starken und schnellen Hide ist, der seine Gegner meist vorzeitig besiegt hatte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Michael Bentt Boxweltmeister im Schwergewicht (WBO)
19. März 1994–11. März 1995
Riddick Bowe
Vorgänger Amt Nachfolger
Henry Akinwande Boxweltmeister im Schwergewicht (WBO)
28. Juni 1997–26. Juni 1999
Vitali Klitschko