Hermann Blumenau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gipsrelief von Hermann Blumenau
Grabstein von Hermann Blumenau auf dem Hauptfriedhof Braunschweig, Helmstedter Straße
Blumenau-Denkmal in Hasselfelde

Hermann Bruno Otto Blumenau (* 26. Dezember 1819 in Hasselfelde; † 30. Oktober 1899 in Braunschweig) ist der Gründer der nach ihm benannten Stadt Blumenau, Santa Catarina, Brasilien.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Er war das sechste Kind eines Forstbeamten. Nach seiner Ausbildung zum Apotheker zwischen 1836 und 1840 arbeitete er zunächst in Hasselfelde und Erfurt. Von 1844 bis 1846 war er an der Universität Erlangen eingeschrieben, an der er seinen Doktortitel in Chemie erwarb.

Durch Kontakte mit dem Naturforscher Carl Friedrich Philipp von Martius, mit Alexander von Humboldt sowie dem brasilianischen Generalkonsul begann er sich für die Auswanderung nach Brasilien zu interessieren, welches er im Anschluss an sein Studium zunächst für zwei Jahre bereiste.

1848 beschloss die Gesellschaft zum Schutz der deutschen Auswanderer in Südbrasilien mit Sitz in Hamburg, im brasilianischen Bundesland Santa Catarina unter Leitung von Blumenau eine Kolonie zu gründen. Er kehrte 1850 nach Santa Catarina zurück und gründete am 2. September des gleichen Jahres mit insgesamt 17 deutschen Kolonisten (vorwiegend Handwerker, nur zwei Bauern) im Tal des Itajaí-Açu-Flusses die Kolonie Blumenau. 1852 verkaufte er weitere elf Grundstücke an deutsche Kolonisten. In diesem Jahr gehörte auch der bedeutende Biologe Johann Friedrich Theodor Müller zu den Bewohnern der jungen Kolonie, der sich ab 1865 endgültig in Blumenau niederließ. Die Kolonie selbst hatte große Schwierigkeiten, sodass Blumenau 1854 eine Reise nach Rio de Janeiro unternahm und Kontakte nach Deutschland suchte, um dort Unterstützung zu erlangen, die das Scheitern seines Projektes verhindern sollte. Er beklagte in Briefen, dass deutsche Behörden der Auswanderung arbeitsfähiger Bevölkerung häufig kritisch gegenüberstanden und derartige Unternehmungen nicht unterstützten.

1859 beschloss Blumenau, die Kolonie der brasilianischen Krone zu übergeben. Der Vertrag über die Übergabe der Kolonie wurde am 13. Januar 1860 unterzeichnet. Mit der Übernahme der Kolonie durch das brasilianische Kaiserreich wurde Blumenau als erster Direktor (port. diretor) der Kolonie eingesetzt. Im Jahr 1880 wurde die Kolonie zur Stadt (município) ernannt und Blumenau deren erster Bürgermeister (port. prefeito).

1884 ging er zurück nach Deutschland und ließ sich in Braunschweig nieder, wo er 1899 starb und auf dem Hauptfriedhof Braunschweig bestattet wurde. 1974 wurden seine Gebeine exhumiert und nach Blumenau überführt, wo ein Mausoleum für ihn errichtet wurde.

Literatur[Bearbeiten]

Hörfunkdokumentation[Bearbeiten]

  • Thomas Gaevert: In die fremde Heimat - Geschichte und Visionen des Hermann Blumenau, Südwestrundfunk 2004, Erstsendung: 3. März 2004 auf SWR2

Weblinks[Bearbeiten]