Hermite-Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hermite-Inseln
NASA-Bild der Hermite-Inseln (Süden)und Wollaston-Inseln (Norden)
NASA-Bild der Hermite-Inseln (Süden)
und Wollaston-Inseln (Norden)
Gewässer Drakestraße
Archipel Feuerland
Geographische Lage 55° 50′ S, 67° 25′ W-55.833333333333-67.416666666667Koordinaten: 55° 50′ S, 67° 25′ W
Hermite-Inseln (Feuerland)
Hermite-Inseln
Anzahl der Inseln 7
Hauptinsel Isla Hermite
Gesamtfläche
Einwohner (unbewohnt)
Karte von Feuerland mit den Hermite-Inseln im Süden
Karte von Feuerland mit den Hermite-Inseln im Süden

Die Hermite-Inseln (spanisch Islas Hermite) sind eine unbewohnte Inselgruppe im Feuerland-Archipel im äußersten Süden Chiles, rund 80 km südlich von Puerto Williams gelegen. Administrativ gehören die Inseln zur Gemeinde Cabo de Hornos in der Región de Magallanes y de la Antártica Chilena. Bei den Yámana hießen die Inseln Samajani, heute sind sie benannt nach dem niederländischen Admiral Jacques L’Hermite.

Geographie[Bearbeiten]

Zur Inselgruppe gehören sieben Inseln und zahlreiche Felsen. Größte und mit 516 m[1] über dem Meer auch höchste Insel ist Isla Hermite im Westen der Gruppe, weitere große Inseln sind Isla Herschel und Isla Deceit im Osten. Die bekannteste Insel jedoch ist Hornos, im Süden der Gruppe; auf ihr befindet sich das Kap Hoorn, an der Südspitze Südamerikas. Nördlich der Hermite-Inseln liegen die Wollaston-Inseln. Beide Inselgruppen werden durch den Canal Franklin getrennt, der an den engsten Stellen 1,3 km (von der Isla Herschel zur Isla Freycinet) bis 1,5 km (von der Isla Herschel zur Isla Wollaston) misst.

Im Westen trennt die Bahía Nassau die Inselgruppe (speziell die Isla Hermite) vom 16 km entfernten Falschen Kap Hoorn auf der Hardy-Halbinsel der Insel Hoste. Im Süden liegt die Drakestraße, die Südamerika vom Antarktischen Kontinent trennt. 81 Kilometer südwestlich liegen die Diego-Ramírez-Inseln mit dem südlichsten Punkt Südamerikas.

Die Hermite-Inseln sind Bestandteil des Nationalpark Kap Hoorn.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sailing Directions Enroute - Pub. 124, 2007 (englisch; PDF, 8MB)