High Speed Surface Transport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

High Speed Surface Transport (HSST) ist eine japanische Magnetschwebebahn für die Personenbeförderung im Stadtverkehr.

System[Bearbeiten]

Der Antrieb von HSST beruht auf dem Prinzip eines Linearmotors. Da der Stator des Linearmotors anders als beim Transrapid im Fahrzeug und nicht in den Schienen eingebaut ist und sich so keine Spannung induzieren kann, benötigen die Fahrzeuge immer eine Stromversorgung (275V), die über Schleifer zu den Schienen hergestellt wird. Die Elektromagnete sind unter den Schienen positioniert, so dass sich der Zug zu der Schienen anzieht und nicht wie beim JR-Maglev abstößt. Der Abstand zur Schiene wird über einen Sensor kontrolliert.

HSST-01[Bearbeiten]

HSST-01 wurde 1974 entwickelt und erreichte 1978 eine Geschwindigkeit von 307,8 km/h.

HSST-02[Bearbeiten]

HSST-Double-Beam.png

HSST-02 wurde 1981 gebaut und bot Platz für zwei Personen, das Versuchsfahrzeug erreichte eine Geschwindigkeit von 110 km/h. Es ist (wie auf dem Bild zu sehen) innen geführt.


HSST-03[Bearbeiten]

HSST-03

Das Versuchsfahrzeug HSST-03 wurde zur Expo '85 fertiggestellt. Es ist 13,8 m lang, 3 m breit und 12 Tonnen schwer und steht jetzt im Minami Park in Okazaki (Japan).


HSST-04[Bearbeiten]

HSST-Single-Beam.png

HSST-04 wurde 1988 fertiggestellt und war die erste Generation, die außen geführt war. Es war 19,4 m lang, 3 m breit, 20 Tonnen schwer und 40 km/h schnell.


HSST-05[Bearbeiten]

Das Versuchsfahrzeug HSST-05 war das erste zweiteilige Fahrzeug und wurde 1989 gebaut. Es war 36,3 m lang, 3 m breit, wog 40 Tonnen und war 45 km/h schnell.

HSST-100S[Bearbeiten]

HSST-100S war ein für den Nahverkehr taugliches Versuchsfahrzeug aus zwei Sektionen, die jeweils 5,5 m lang waren, 10 Tonnen wogen und 67 Personen befördern konnten. Es hatte 6 Antriebsmodule.

HSST-100L[Bearbeiten]

HSST-100L war eine Art Vorserienfahrzeug und war seinem Vorgänger recht ähnlich. Es bestand ebenfalls aus zwei Sektionen, die jeweils 8,5 m lang waren, 15 Tonnen wogen und 110 Personen befördern konnten. Das Fahrzeug hatte 10 Antriebsmodule.

Linimo[Bearbeiten]

Linimo-Zug fährt vorwärts in den Bahnhof Fujigaoka

Linimo ist die erste kommerzielle Anwendung und wurde zur Expo 2005 eingerichtet. Die 8,9 Kilometer lange Linie verbindet die U-Bahn-Station Fujigaoka mit der Station Yakusa der Aichi-Ringlinie.



Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: HSST – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien