Hilarión Daza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hilarión Grosolé Daza

Hilarión Grosolé Daza (* 14. Januar 1840 in Sucre; † 27. Februar 1894 in Uyuni), war von 1876 bis 1879 Präsident von Bolivien.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Daza kam am 4. Mai 1876 durch einen Putsch gegen Präsident Tomás Frias Ametller an die Macht. Um den maroden Staatshaushalt zu sanieren, belegte er den Salpeter-Export 1879 mit hohen Steuern. Dies erzeugte den Unmut der chilenischen Exporteure. Chile sah dies als Vertragsbruch (Grenzverträge von 1874) an und besetzte die Salpetergebiete im Salpeterkrieg (1879–1884). Daza wurde im 28. Dezember 1879 abgesetzt und ging mehrere Jahre ins Exil nach Frankreich.

Im Friedensschluss von 1884 musste Bolivien seinen Pazifikzugang über Antofagasta mit der Provinz Atacama an Chile abgeben.

Daza wurde am 27. Februar 1894 im Bahnhof von Uyuni ermordet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Miguel Mercado Moreira: Guerra del Pacífico. Nuevos esclarecimientos. Causas de la retirada de Camarones; asesinato de Daza. Universitario Simón I. Patiño, La Paz 1956.
  • Edgar Oblitas Fernández: ¿Quién mató al ex-Presidente Hilarión Daza?. Editorial Tupac Katari, Sucre 1982.


Vorgänger Amt Nachfolger
Tomás Frias Ametller Präsident von Bolivien
4. Mai 1876–14. April 1879
Pedro José Domingo de Guerra y Sánchez de Bustamante