Hinoki-Scheinzypresse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hinoki-Scheinzypresse
Hinoki-Scheinzypresse

Hinoki-Scheinzypresse

Systematik
Klasse: Coniferopsida
Ordnung: Koniferen (Coniferales)
Familie: Zypressengewächse (Cupressaceae)
Unterfamilie: Cupressoideae
Gattung: Scheinzypressen (Chamaecyparis)
Art: Hinoki-Scheinzypresse
Wissenschaftlicher Name
Chamaecyparis obtusa
(Siebold & Zucc.) Endl.
Hinoki-Scheinzypresse (Chamaecyparis obtusa), Illustration

Die Hinoki-Scheinzypresse (Chamaecyparis obtusa), gelegentlich auch Hinoky-Scheinzypresse geschrieben oder Muschel-Zypresse genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Zypressengewächse (Cupressaceae).

Die Hinoki-Scheinzypresse ist einer der „Fünf Bäume von Kiso“, die 1708 im Lehen Owari unter Naturschutz gestellt wurden.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Hinoki-Scheinzypresse ist ein immergrüner Baum, der Wuchshöhen von 35 bis zu 40 Metern und einen Stammdurchmesser von 1,2 bis zu 3 Metern erreicht. Auffällig sind ihre gezeichneten, dunkelgrünen Blätter und der breit säulenförmige Wuchs. Bei freistehenden Bäumen reichen die weit ausladenden Zweige bis zum Boden herab. Die Borke ist rötlich-braun. Die schuppenförmigen Blätter sind dicht an die Zweige gepresst.

Die Hinoki-Scheinzypresse ist einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch). Die reifen Zapfen sind kugelig mit einem Durchmesser von 8 bis 12 Millimetern und besitzen acht bis zehn Samenschuppen. Die geflügelten Samen sind etwa 3 Millimeter lang.

In Japan sind ihre Pollen, die im April/Mai auftreten, mit der häufigste Verursacher von Heuschnupfen.[2]

Nutzung[Bearbeiten]

In Japan gehört diese Scheinzypressen-Art zu den auch forstwirtschaftlich geschätzten Baum-Arten. In Europa ist die Hinoki-Scheinzypresse als reine Art nur sehr selten in botanischen Gärten zu finden. Es finden sich zahlreiche Kultur-Sorten, die sich durch niedrigeren Wuchs und / oder eine andere Blattfärbung auszeichnen.

Forstwirtschaftliche Nutzung[Bearbeiten]

Hinoki-Scheinzypressen werden in Japan, dort Hinoki (jap. , ) genannt, als Edelholz angebaut. Das Holz wird für den Bau von Palästen, Tempeln und Schreinen sowie für die traditionellen Nō-Theater verwendet. Das Holz duftet nach Zitrone und ist von heller Farbe.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Die deutschen Botaniker Philipp Franz von Siebold und Joseph Gerhard Zuccarini veröffentlichten 1844 eine Beschreibung unter dem Taxon Retinispora obtusa im zweiten Band ihres gemeinsamen Werkes Flora japonica.[3] Der österreichische Botaniker Stephan Ladislaus Endlicher bezog sich 1847 auf dieses Basionym, ordnete die Art jedoch unter dem heute gültigen Taxon Chamaecyparis obtusa der Gattung der Scheinzypressen zu.[4]

Weitere Synonyme für die Art sind Chamaecyparis breviramea Maxim. und Cupressus obtusa K. Koch.

Es gibt zwei Varietäten:

  • Chamaecyparis obtusa var. formosana (Hayata) Rehder (Syn.: C. obtusa forma formosana Hayata, C. taiwanensis Masamune & Suzuki): Die Zapfen sind mit 7 bis 9 Millimetern Größe kleiner als beim Typ. Die Heimat dieser Varietät ist Taiwan.
  • Chamaecyparis obtusa var. obtusa: Die Heimat dieser Varietät ist Japan.

Zuchtformen[Bearbeiten]

Hier eine Auswahl der kultivierten Zuchtformen:

  • ‚Crippsii‘: Eine breit pyramidenförmig wachsende Form mit goldgelber Belaubung, die etwa 3 bis 4,5 Meter hoch wird.
  • ‚Tetragona‘: Eine schmal wachsende Form, die etwa 4 Meter hoch wird und blaugrüne Belaubung aufweist.
  • ‚Tetragona Aurea‘: Diese Form ist der ‚Tetragona‘ ähnlich, besitzt jedoch goldgelbe Blätter.

Kleine bis zwergige Formen sind:

  • ‚Flabelliformis‘: Ein Zwergform mit hellgrünen Blättern, die nur 15 Zentimeter hoch wird.
  • ‚Kosteri‘: Mit apfelgrünen Blättern.
  • ‚Minima‘: Eine langsam wüchsige, grün belaubte Zwergform, die nach 20 Jahren erst etwa 10 Zentimeter Höhe erreicht.
  • ‚Nana‘: Diese Form wird etwa 1 Meter hoch mit einer breiten Wuchsform. Die Blätter sind matt und dunkelgrün.
  • ‚Nana Gracilis‘: Diese Form wächst breit kegelförmig mit gedrehten Zweigen und wird 30 bis 60 Zentimeter hoch. Die Blätter sind hell- bis dunkelgrün.
  • ‚Nana Aurea‘: Eine Zwergform mit goldgelben Blättern, die im Winter bronzefarben werden.
  • ‚Spiralis‘: Eine Form mit aufrechtem Wuchs.
  • ‚Tempelhof‘: Diese etwa 2,5 Meter hoch wachsende Form hat grünliche Blätter, die im Winter bronzefarben werden können.
  • ‚Verdon‘: Eine langsam wüchsige, gelbgrüne Form.

Quellen[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. 木曽三川 川の流れと歴史の歩み 【木曽川・長良川・揖斐川】. 14.木曽五木. In: 古地理調査. Kokudo Chiriin, abgerufen am 19. Dezember 2012 (japanisch).
  2. Amber Chang: Hay fever (花粉症). In: E-Ibaraki Report. Ibaraki International Affairs Division, Präfektur Ibaraki, 27. Juni 2007, abgerufen am 10. Mai 2012 (englisch).
  3. Fl. jap. 2:38, t. 121. 1844. Siehe Eintrag bei GRIN
  4. Syn. conif. 63. 1847. Siehe Eintrag bei GRIN

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hinoki-Scheinzypresse (Chamaecyparis obtusa) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Chamaecyparis obtusa in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006. Eingestellt von: Conifer Specialist Group, 2000. Abgerufen am 11. Mai 2006