Historische Geographie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Historische Geographie ist ein Teilgebiet der Geographie. Als Raumwissenschaft, die sich mit Prozessen menschlicher Aktivitäten und den sich daraus ergebenden räumlichen Strukturen zu einer beliebigen Zeit der Vergangenheit beschäftigt, durchkreuzt sie alle Teildisziplinen der Humangeographie und ist eng verwandt mit den jeweiligen Teildisziplinen der Geschichtswissenschaften. Während letztere jedoch den Einfluss des Raums auf die jeweilige Zeit untersucht, erforscht die Historische Geographie den Einfluss der jeweiligen Zeit auf den Raum beziehungsweise die Landschaft. Besonders eng ist traditionellerweise die Verbindung zur geschichtlichen Landeskunde und zur Landesgeschichte. Historisch-geographische Fragestellungen sind zentraler Bestandteil der interdisziplinären Umweltgeschichte.

Aufgabe[Bearbeiten]

Die Aufgabe der Historischen Geographie ist die Erfassung, Beschreibung und Erklärung der Qualität und Quantität relevanter wirtschaftlicher, demografischer, sozialer, politischer und natürlicher Prozesse in der raumzeitlichen Differenzierung. So versucht die Historische Geographie vergangene Landschaftszustände zu rekonstruieren und durch deren Vergleich Regelmäßigkeiten bei der Entstehung von Kulturlandschaften festzustellen.

Schwerpunkte[Bearbeiten]

Hauptschwerpunkte liegen in der Historischen Siedlungsforschung, in der Geographie des ländlichen Raumes, in der Flur- und Siedlungsnamenkunde, in der Wüstungsforschung und der Flurformenforschung. Ein Teilgebiet – das besonders im englischen Sprachraum stärker als in Deutschland entwickelt ist – ist die Stadtmorphologie.

Ein weiterer verwandter wissenschaftlicher Ansatz ist die Genetische Kulturlandschaftsforschung, die gegenwärtige räumliche Strukturen und Prozesse aus der Vergangenheit heraus erklären will. Auch hier ist traditionell die Genetische Siedlungsforschung eine wichtige Teildisziplin.

Die Angewandte Historische Geographie versucht die Erkenntnisse der Historischen Geographie und der Genetischen Kulturlandschaftsforschung in heutige Planung und Umwelterziehung einzubinden. Ein Ziel ist dabei die Pflege und Weiterentwicklung des historischen Erbes in Form der Kulturlandschaftspflege.

Als Studienfach wird Historische Geographie in Deutschland an den Universitäten Berlin, Bonn und Bamberg angeboten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin Born: Geographie der ländlichen Siedlungen. Band 1. Stuttgart 1977.
  • Klaus-Dieter Kleefeld, Peter Burggraaff (Hrsg.):Perspektiven der Historischen Geographie. Bonn 1997.
  • Hans Becker: Allgemeine Historische Agrargeographie. Stuttgart 1998.
  • Heinz Heineberg: Einführung in die Anthropogeographie/Humangeographie. 3. Auflage. UTB / Ferdinand Schöningh, Paderborn u. a. 2007 (2003), ISBN 3-8252-2445-7.
  • Helmut Jäger: Historische Geographie. Braunschweig 1969
  • Helmut Jäger: Entwicklungsprobleme europäischer Kulturlandschaften. Darmstadt 1987.
  • Helmut Jäger: Einführung in die Umweltgeschichte. Darmstadt 1994.
  • Winfried Schenk: Historische Geographie. Umwelthistorisches Brückenfach zwischen Geschichte und Geographie. In: Wolfram Siemann (Hrsg): Umweltgeschichte. Themen und Perspektiven. Beck, München 2003, ISBN 3-40649-438-2.
  • Winfried Schenk: Historische Geographie. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2011, ISBN 978-3-534-22847-8.