Historische Sprachforschung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Historische Sprachforschung
Beschreibung Internationales Fachperiodikum
Fachgebiet Indogermanische Sprachwissenschaft
Sprache deutsch, Beiträge auch in englisch, französisch, italienisch und spanisch
Verlag Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co.KG, Göttingen
Erstausgabe 1852
Erscheinungsweise 1 x jährlich, 1 Band
Verkaufte Auflage
(Verlagsangabe)
500 Exemplare
Chefredakteur Prof. Dr. Martin Kümmel, Lehrstuhl für Indogermanistik Universität Jena
Herausgeber Olav Hackstein, Martin Kümmel, Sabine Ziegler
ISSN 0935-3518

Die Historische Sprachforschung (HS) ist eine deutsche Zeitschrift für die historische indogermanische Sprachwissenschaft. Herausgeber ist neben anderen der Indogermanist und Linguist Martin Kümmel. Die Zeitschrift ist im deutschsprachigen Raum und darüber hinaus auch international eine der ältesten immer noch regelmäßig erscheinenden sprachwissenschaftlichen Fachzeitschriften und die älteste im Fach Indogermanistik.

Begründet wurde die Zeitschrift im Jahr 1852 durch den Indogermanisten Adalbert Kuhn als Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung, sie wurde in zeitgenössischer Verkürzung auch als Kuhns Zeitschrift (KZ) bezeichnet. Der heutige Titel wurde mit der Ausgabe 101, (1988) eingeführt. Die Zeitschrift erscheint beim Verlag Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen.

Siehe auch[Bearbeiten]

weitere Zeitschriften für die Indogermanistik

Literatur[Bearbeiten]

  • Historische Sprachforschung. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 101.1988ff. ISSN 0935-3518

Weblinks[Bearbeiten]