Home Fleet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vier Linienschiffe der Home Fleet, 1914 (von l. nach r. King George V, Thunderer, Monarch, Conqueror)

Home Fleet (engl. „Heimatflotte“) ist die traditionelle Bezeichnung für die Flotte der Royal Navy, die zum Schutz der Hoheitsgewässer Großbritanniens dient.

Während des Ersten Weltkrieges wurde die Home Fleet umbenannt in Grand Fleet. Im Zuge der Invergordon-Meuterei vom 15. bis 16. September 1931, die auf einigen Schiffen der Atlantic Fleet, dem Nachfolger der Grand Fleet, ausbrach, wurde 1932 beschlossen, die Atlantic Fleet wieder in Home Fleet zurückzubenennen, um den Makel der Meuterei bei der Atlantic Fleet loszuwerden.

Im Zweiten Weltkrieg war das Operationsgebiet der Home Fleet nie genau festgelegt worden, weshalb Teileinheiten von Zeit zu Zeit relativ schnell in andere Gebiete abkommandiert wurden. Für den südlichen Teil der Nordsee sowie den Ärmelkanal waren extra Kommandos eingerichtet worden, die über leichte und schnelle Einheiten verfügten und somit flexibel einsetzbar waren. Weil der Seekrieg im Atlantik zunehmend heftiger wurde, wurde schließlich ein spezielles Kommando, das Western Approaches Command, eingerichtet. Erst nach der Vernichtung des deutschen Schlachtschiffs Tirpitz 1944 verlor die Home Fleet an strategischem Stellenwert für den Kampf in Europa, und so konnten die meisten schweren Einheiten der Home Fleet nach Ostasien verlegt werden, wo der Zweite Weltkrieg noch nicht zu Ende war.

Die Oberbefehlshaber der Home Fleet während des Zweiten Weltkriegs waren: