Homöonym

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Homoionym)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Homöonym (oder Homoionym, von gr. ὁμοῖος, ὅμοιος, ähnlich und ὄνομα, ὄνυμα, Name) ist ein Wort, das einem anderen Wort in Bedeutung, Schreibweise oder Aussprache ähnelt.

Ähnlichkeit in der Wortbedeutung[Bearbeiten]

Wenn zwei Worte die gleiche Bedeutung haben und in jedem Kontext austauschbar sind, nennt man sie totale, strikte oder reine Synonyme. Wenn die Bedeutung nur ähnlich, aber nicht gleich ist, spricht man von Homöonymie oder partieller Synonymie.

Oberbegriffe (Hyperonyme) und Unterbegriffe (Hyponyme) stellen einen Sonderfall der Homöonymie dar.

Beispiele[Bearbeiten]

  • Totale Synonyme: Hubschrauber – Helikopter, Orange – Apfelsine
  • Partielle Synonyme: Metzger – Fleischer – Schlachter, Haupt – Kopf
  • Hyperonym und Hyponym: KFZ – Auto, Katze – Hauskatze

Ähnlichkeit in der Schreibweise oder der Aussprache[Bearbeiten]

Wenn zwei Worte die gleiche Schreibweise haben, nennt man sie Homographe, eine Unterklasse der Homonyme. Wenn die Aussprache gleich ist, nennt man sie Homophone. Wenn die Schreibweise oder Aussprache nur ähnlich ist, nennt man sie Homöonyme.[1] Homonyme, Homophone und Homöonyme sind Quelle von Missverständnissen aber auch von Witzen und Wortspielen. (Siehe auch: Teekesselchen.)

Beispiele[Bearbeiten]

  • Homonyme (mit gleichem Geschlecht): das Schloss (Bauwerk) – das Schloss (Sicherheitsvorrichtung)
  • Homonyme (mit unterschiedlichem Geschlecht): der See – die See
  • Homöonyme (mit gleichem Wortklang = Homophon): Mohr – Moor, französisch: l'attente (das Warten) – la tante (die Tante) – la tente (das Zelt)
  • Homöonyme (mit ähnlichem Wortklang): Fahrer – Pfarrer, (Herr) Schmidt – (der) Schmied

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Duden - Das Fremdwörterbuch, 10. Auflage 2010, ISBN 978-3-411-04060-5