Hwang Jin-i

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koreanische Schreibweise
Hangeul 황진이
Hanja 黃眞伊
Revidierte Romanisierung Hwang Jin-i
McCune-Reischauer Hwang Jini
siehe auch: Koreanischer Name

Hwang Jin-i (Gisaeng-name Myeongwol, etwa: leuchtender Mond; * um 1520; † um 1560) war eine gefeierte koreanische Gisaeng, berühmt durch ihre künstlerischen Begabungen.

Von Hwang Jin-i weiß man recht wenig. Es gibt aber zahlreiche Anekdoten über sie, und unter ihrem Namen sind einige koreanische Silbengedichte, sog. Dreizeiler Sijo überliefert. Sie ist neben Chunhyang (춘향), Shin Saimdang (신사임당) und Eoudong (어우동) heute die bekannteste Frau in der frühen Literaturgeschichte Koreas. Sehr wahrscheinlich ist, dass sie eine tragische Liebe hatte, da eines ihrer Sijos über eine solche tragische Liebe erzählt. Ein anderes Gedicht erzählt über die Schönheit ihrer Heimat Gaeseong.

Es gibt zahlreiche südkoreanische Verfilmungen über Jin-is Leben darunter eine mit Song Hye-kyo. Die berühmteste Verfilmung folgte in einem TV-Drama mit Ha Ji-won.

Weblinks[Bearbeiten]