Hypselobarbus curmuca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hypselobarbus curmuca
Systematik
Otophysa
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Überfamilie: Karpfenfischähnliche (Cyprinoidea)
Familie: Karpfenfische (Cyprinidae)
Gattung: Hypselobarbus
Art: Hypselobarbus curmuca
Wissenschaftlicher Name
Hypselobarbus curmuca
Hamilton, 1807

Hypselobarbus curmuca, engl. Curmuca Carp, auf Hindi Koracha, Kooral, കൂരല് oder ചുണ്ടന്, ist eine große Karpfenfischart, die endemisch nur in Indien vorkommt.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Hypselobarbus curmuca wurde auch unter den Synonymen Barbus curmuca, Barbus guentheri, Cyprinus curmuca, Gobio canarensis, Gobio curmuca, Gonoproktopterus curmuca oder Puntius curmuca beschrieben. [1] Die Fische besitzen eine kupferbraune Färbung und die Flossen sind teilweise rötlich. Die Schwanzflosse hat charakteristische orangerote und schwarze Streifen. Sie kann bis zu 120 Zentimeter Länge erreichen.[1] Dieses Exemplar wog etwa 20 Kilogramm und wurde in einem Gewässer in den Westghats gefangen.[2]

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Die Fischart hält sich überwiegend in Flüssen des Berglandes auf, dort findet man Hypselobarbus curmuca in tiefen Pools oder schattigen Gewässerabschnitten. Populationen gibt es im Godavari, Cauvery, Krishna River und Periyar Lake.[1]

Lebensweise[Bearbeiten]

Hypselobarbus curmuca lebt und pflanzt sich in Bergflüssen fort, wandert jedoch auf der Nahrungssuche auch in Staubecken. Sie ernähren sich von Algen und Insektenlarven. Laichgebiete sind kleinere Nebenflüsse oder Bäche mit sandigem und krautbewachsenem Untergrund.[1]

Nutzung[Bearbeiten]

Der Curmuca Karpfen dient als Speisefisch und wird experimentell in Aquakulturen gehalten.[1]

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f http://www.fishbase.de/summary/speciessummary.php?id=13163
  2. Fishing World Records

Weblink[Bearbeiten]

  • Hypselobarbus curmuca in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Abraham, R., 2010. Abgerufen am 18. Dezember 2013