I, Libertine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

I, Libertine ist eine literarische Fälschung, die vom Radiomoderator Jean Shepard gestartet wurde.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Shepard war unzufrieden damit, wie in den 1950er Jahren in Amerika Bestsellerlisten gestaltet wurden. Wenn nach einem Buch häufig gefragt wurde, so landete es weiter oben auf der Liste. Deswegen rief Shepard seine Hörer auf, nach einem Buch, das gar nicht existierte, zu fragen. Er entwarf eine kurze Handlung und wählte einen Titel "I, Libertine". Schon bald war das Buch auf der Bestseller-Liste. Angeblicher Autor des Buches war Frederick R. Ewing.

Erfolg des Buches[Bearbeiten]

Die Bücherläden waren nun daran interessiert, das Buch zu vertreiben. Shepard traf sich mit dem Verleger Ian Keith Ballantine und dem Autor Theodore Sturgeon, um nun tatsächlich ein Buch dieses Namens mit einer derartigen Geschichte zu schreiben. Am 13. September 1956 wurde der Roman veröffentlicht.

Ein paar Wochen vor der Veröffentlichung wurde der Hoax jedoch enttarnt.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]