Donald Fagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Donald Fagen (rechts) bei einem Steely Dan-Konzert in Luzern, Schweiz. (2007)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Sunken Condos
  DE 29 26.10.2012 (… Wo.)
  AT 69 26.10.2012 (… Wo.)
  CH 53 28.10.2012 (… Wo.)
  UK 23 27.10.2012 (… Wo.)
  US 12 03.11.2012 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Donald Jay Fagen (* 10. Januar 1948 in Passaic, New Jersey) ist der Sänger und Keyboarder des US-amerikanischen Duos Steely Dan.

Musikalische Karriere[Bearbeiten]

Steely Dan[Bearbeiten]

Donald Fagen und Walter Becker lernten sich in den 1960er Jahren am Bard College, Annandale-on-Hudson (New York), kennen. 1972 gründeten sie die Gruppe Steely Dan. Fagen und Becker waren der Kern der Gruppe, und schrieben gemeinsam alle Titel. Bei Studioaufnahmen und Konzerten spielte Becker die Bass- und später die Leadgitarre. Fagen spielte die Tasteninstrumente und war in der Regel der Sänger der Gruppe.

Nachdem Steely Dan 1974 ihr drittes Album herausgebracht hatten, verließen die übrigen Musiker nach und nach die Gruppe, und sie wurde zu einem Duo-Projekt Beckers und Fagens, die von da an begannen, ihre Alben mit hervorragenden Studiomusikern des Jazz- und Rockgenres einzuspielen. Ihr größter Erfolg war das Album Aja von 1977, welches Platin-Status erreichte.

Solo[Bearbeiten]

Zwischen der Auflösung der Band und ihrer Wiedervereinigung brachte Fagen zwei Soloalben heraus, später noch zwei weitere.

Fagen erhielt (ebenso wie Becker) 2001 die Ehrendoktorwürde für Musik des Berklee College of Music.[2]

Im Oktober 2012 veröffentlichte die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung ein Interview mit Fagen, in welchem es unter anderem um seine neue Platte Sunken Condos ging.[3]

Soloalben[Bearbeiten]

The Nightfly[Bearbeiten]

Besonders das erste, 1982 erschienene, von Gary Katz produzierte Konzeptalbum The Nightfly erlangte große Popularität und erreichte Platz 11 in den US-Charts.[4]

Hauptartikel: The Nightfly

Kamakiriad[Bearbeiten]

1993 erschien Kamakiriad, an dem Steely-Dan-Partner Walter Becker als Musiker und Produzent mitwirkte und das zur Reunion der Band führte. Auch hierbei handelt es sich um ein "Konzeptalbum", da sich sämtliche Songs um eine Figur drehen, die in ihrem neuen Öko-High-Tech-Auto, einem Kamakiri, um die Welt fährt. Das funkige Album, das keinen Titel umfasst, der kürzer als fünf Minuten ist, bezeichneten einige Kritiker als wenig dynamisch sowie nicht mit der musikalischen und textlichen Ausgereiftheit seines Vorgängers zu vergleichen.

Morph the Cat[Bearbeiten]

2006 erschien das dritte Solowerk Morph the Cat, das Fagen als letzten Teil einer Albentrilogie verstanden wissen will. Zwecks musikalischer Homogenität der drei Veröffentlichungen, so Fagen, sei auf diesem Album die von dessen Vorgängern bekannte Pop-Jazz-Mixtur zu hören. Textlich schneidet er politische Themen an, berichtet über Sicherheitskontrollen am Flughafen (Security Joan) und lässt im Titeltrack über Manhattan eine außerirdische Riesenkatze einschweben. Als Vorabsingle wurde in den USA H Gang veröffentlicht.

Sunken Condos[Bearbeiten]

Mit seinem vierten Solowerk "Sunken Condos" (Oktober 2012) hat Donald Fagen neue Wege der Leichtigkeit entdeckt. Die Symbiose aus Jazz, Funk, R'n'B und Rock kreiert einen Soundteppich, der anders als bei den beiden Vorgängern eingängiger ist. Condo ist die Abkürzung von condominium, zu deutsch Eigentumswohnung. Auf der Plattenhülle oder CD sieht man einen im Meer versunkenen Wolkenkratzer. Die Musik ist entspannt und lässig - im Gegensatz zu den eher komplizierten Arrangements.

Diskografie[Bearbeiten]

Studio-Alben[Bearbeiten]

  • 1982: The Nightfly
  • 1993: Kamakiriad
  • 2006: Morph the Cat
  • 2012: Sunken Condos

Live-Album[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

  • 1988: Century's End (Maxi-CD)
  • 1993: Tomorrows Girls (Maxi-CD, enthält zwei unveröffentlichte Titel)
  • 1993: Trans-Island Skyway (Maxi-CD, enthält zwei unveröffentlichte Titel, darunter einen Ausschnitt von „The New York Rock And Soul Revue“)
  • 2012: I'm not the same without you

Nachweise[Bearbeiten]

  1. UK-Chartarchiv
  2. Verleihungszeremonie des Berklee College 2001
  3. Keine Frau schaut mir noch hinterher
  4. The Nightfly in den US-Charts bei Allmusic (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]