Ijebu-Ode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ijebu-Ode
Ijebu-Ode (Nigeria)
Ijebu-Ode
Ijebu-Ode
Koordinaten 6° 49′ N, 3° 55′ O6.81666666666673.9166666666667Koordinaten: 6° 49′ N, 3° 55′ O
Basisdaten
Staat Nigeria

Bundesstaat

Ogun
Höhe 70 m
Fläche 192 km²
Einwohner 209.191 (2005)
Dichte 1089,5 Ew./km²

Ijebu-Ode ist eine Großstadt im Bundesstaat Ogun in Nigeria mit 209.191 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005).

Die Stadt ist Verkehrsknotenpunkt und regionales Handelszentrum. Bekannt ist Ijebu-Ode für Sungbos Eredo, einen 150 km langen Erdwall mit bis zu 15 m tiefen Gräben, ähnlich den Mauern von Benin.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Ijebu-Ode ist eine alte Stadt; sie war bereits im 16. Jahrhundert Hauptstadt des Königreichs der Ijebu, einem Volksstamm der Yoruba. Im Dezember 1941 startete Muhammad Jumat Imam (1896–1960) in Ijebu-Ode seine millenaristische Mahdiyya-Bewegung. Jumat Imam, der selbst aus einer muslimischen Familie kam, erklärte sich zum Mahdi und rief zur Einheit zwischen Muslimen und Christen auf.[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://whc.unesco.org/en/tentativelists/488/
  2. Vgl. dazu Peter B. Clarke: "Charismatic Authority and the Creation of a New Order. The Case of the Mahdiyyat Movement in South-Western Nigeria." in Donal B. Cruise O'Brien and Chritian Coulon (ed.): Charisma and Brotherhood in African Islam. Oxford 1988. S. 157-182.

Siehe auch[Bearbeiten]